Tausende gegen AfD-Bundesparteitag

30. Januar bis 1. Februar 2015, Bremen. In Bremen findet der Bundesparteitag der „Alternative für Deutschland“ (AfD) statt, und das gleich an zwei Orten, die per Videokonferenz verbunden sind: Ein Teil der Parteimitgliedschaft findet sich im Musicaltheater am Richtweg ein, der andere in der Stadthalle auf der Bürgerweide. Weiterlesen

Geordneter Rückzug

Januar 2015, Bremen. Nach ziemlich genau 25 Jahren verkündet die Bremer Hooligangruppe „Standarte Bremen“ offiziell ihre Auflösung. Anlass ist ein Urteil des Bundesgerichtshofes, nach dem auch Hooligans grundsätzlich wegen der „Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung“ belangt werden könnten. Bundesweit hatten in den letzten Wochen bereits mehrere andere Gruppierungen ähnliche Schritte verkündet. Weiterlesen

Verschlüsselt ins neue Jahr!

httpsAb 2015 ist antifa-bremen.org nur noch über eine sichere Verbindung zu erreichen. Das bedeutet dass sämtliche Daten, die zwischen deinem Computer und unserem Server durch’s Netz geschickt werden, verschlüsselt übertragen werden. Zu erkennen ist dies am „https://“ in der Adresszeile (s für secure) bzw. an einem kleinen Schloss-Symbol o.ä. (anhängig vom benutzten Browser). Alle unverschlüsselten Seitenaufrufe werden automatisch auf die https-Version umgeleitet.

Um sicher per eMail mit uns zu kommunizieren, benutzt bitte weiterhin Software wie GPG (unseren öffentlichen Schlüssel gibt’s unter Kontakt).

Ungemütlicher Winter

Dezember 2014, Bremen/Niedersachsen. Mit haufenweise Aufklebern und Plakaten weisen Antifas Nachbarschaft und andere Interessierte auf acht Nazis aus der Bremer Region hin:

Weiterlesen

HoGeSa-Recycling in Hannover

Marcel Kuschela alias "Flubber"

Marcel Kuschela alias „Flubber“

15. November 2014, Hannover. Drei Wochen nach der HoGeSa-Kundgebung in Köln findet in Hannover die zweite Kundgebung dieser Art statt, wieder maßgeblich organisiert von Nazikadern und Nazi-Hools. Beim ZOB am Hannoveraner Hauptbahnhof versammeln sich diesmal aber nur noch insgesamt etwa 2500 Personen. Nach den Ausschreitungen in Köln will die niedersächsische Polizei nichts anbrennen lassen, die Veranstaltung findet erst nach etlichen Kontrollen und unter strengen Auflagen statt, ein Großaufgebot der Polizei ist anwesend.

Wie bereits in Köln zeigt sich erneut ein rechts gemischter Haufen unterschiedlichster Couleur, dennoch ist der Anteil von organisierten und bekannten Nazis in Hannover merklich höher, die Beteiligung von tendentiell eher unbekanntem rechtem Pöbelvolk dagegen weitaus geringer. Dieser (vermutlich bundesweite) Trend lässt sich auch anhand der Bremer Beteiligung aufzeigen: Weiterlesen

HOhl-GEwalttätige SAmmelbewegung

26. Oktober 2014, Köln. Etwa 3000 Personen nehmen an einer Kundgebung des rechten Neu-Netzwerks „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) am Kölner Hauptbahnhof teil. Unter diesem Label versuchen rechte Hooligans, Rechtspopulisten und Nazi-Kader seit einiger Zeit verstärkt politischen Einfluss in Hooligan- und Ultraszenen zu gewinnen. Der breite gesellschaftliche Konsens bzgl. der Ablehnung von Salafisten und „Islamischer Staat“ dient den Initiatoren dabei als Grundlage für stumpfen Deutsch-Nationalismus und allgemeine Hetze gegenüber Muslimen. Im Verlauf der Veranstaltung kommt es zu haufenweise Randale und Schlägereien – mit der überraschten und überforderten Polizei, Pressevertreter_innen und einigen Gegendemonstrant_innen. Weiterlesen

Nazis Hamm wenig Spaß

3. Oktober 2014, Hamm. Am „Tag der deutschen Einheit“ marschieren rund 120 Neonazis durch Hamm in Westfalen. Organisiert wird der Aufmarsch vom Hammer Kreisverband von „Die Rechte“. Lokal nennenswert sind u.a. Nils Budig aus Leer (ex Schwanewede), Markus Walter (Verden) und Michael Kurzeja (Bremen). Hunderte Antifas versuchen den Aufmarsch an mehreren Stellen zu blockieren, wodurch sich dieser zu Beginn um ca. eine Stunde verzögert. Weiterlesen

Nazi-Sprüche in Bremen

Nazikleber in Schwachhausen

Nazikleber in Schwachhausen

August/September 2014, Bremen. Im Bremer Stadtteil Schwachhausen tauchen mehrere Aufkleber auf, die die geplante Nutzung einer Sporthalle als Not-Unterkunft für geflüchtete Menschen für rassistische Hetze auszunutzen versuchen. Ungefähres Epizentrum der Aufkleber-Orte ist „zufälligerweise“ die Wohnung vom Bremer Altnazi Thorsten Schibblock in der H.-H.-Meier-Allee. Weiterlesen

Nahkampf fährt ab…

26. August 2014, Hildburghausen. Im Zuge einer Kundgebung des rechten „Bündnis Zukunft Hildburghausen“ unter der Leitung des Neonazis Tommy Frenck findet ein Rechtsrock-Konzert in Hildburghausen (Südthüringen) statt. Unter den angereisten Nazibands ist auch die Bremer Band „Nahkampf“ um den „Kategorie C“-Sänger und Neonazi Hannes Ostendorf. „Nahkampf“ ist sein zweites Projekt und tritt meist personalidentisch mit „Kategorie C“ auf. Weiterlesen

Vollversammlung

1. Juni 2014, Bremen. Im Rahmen einer bundesweiten Tour sprechen die beiden Salafisten-Wanderprediger Pierre Vogel und Sven Lau vor mehreren Hundert Zuhörer_innen auf einer Kundgebung vor dem Überseemuseum am Bremer Hauptbahnhof. In mehreren Städten tauchten bei ähnlichen Veranstaltungen bereits Nazis und rechte Islamgegner_innen auf, auch in Bremen kündigten sich im Vorfeld Gruppen wie die „German Defence League“ (GDL) an. Weiterlesen

Bremen und die Europawahl 2014

Gut 48 Prozent der Wahlberechtigten beteiligten sich in Deutschland an der Wahl zum Europaparlament in Straßburg. In mehreren europäischen Staaten kam es zu einem Rechtsruck, in Deutschland konnten rechte und rechtspopulistische Parteien insgesamt aber kaum Stimmenzuwächse verbuchen. Zur Wahl angetreten waren die „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD), die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ (AfD) sowie die verstaubten Republikaner (REP). Weiterlesen

  • Veröffentlicht in: Enemy

Bremer Nazi-Hool im Auftrag der SS-Traditionspflege

"Ein Fähnlein"

„Ein Fähnlein“

3./4. Mai 2014, Norddeutschland. In der Lüneburger Heide und im „Thinghaus“ in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern) finden zwei Veranstaltungen über das deutsche Afrikakorps samt Zeitzeugen statt. Dahinter steht der Bremer Neonazi und Hooligan Henrik Ostendorf, der in den letzten Jahren bereits mehrere vergleichbare Treffen organisiert hatte.

„Ossi“ betreibt zusammen mit Andreas Biere (Magdeburg) auch das geschichtsrevisionistische Zeitschriftsprojekt „Ein Fähnlein“, aus dessen Dunstkreis derartige Veranstaltungen entspringen. Die mehrmals im Jahr erscheinende NS-Publikation berichtet über „Kriegserlebnisse“, deutsche „Soldatenschicksale“ des 2. Weltkrieges, europaweite Veranstaltungen und Gedenkfeiern. Im dazugehörigen Verlag werden Biographien und Erinnerungen von deutschen Kriegsverbrechern des 3. Reiches vertrieben. Weiterlesen

Rassistische Instrumentalisierung eines Todesfalls

14. März 2014, Kirchweyhe. Anlässlich des ersten Todestags von Daniel S., der im März letzten Jahres bei einer Auseinandersetzung in Kirchweyhe schwer verletzt wurde und im Krankenhaus verstarb, nehmen hunderte Menschen an einer Gedenkenkveranstaltung auf dem Bahnhofsplatz teil.

Wie schon im letzten Jahr versuchen Nazis und rechte Gruppierungen die Tat für rassistische Hetze zu instrumentalisieren. Federführend ist hierbei erneut die Initiative „Wir sind Daniel“, hinter der vor allem die Bremer Nazis Michael Kurzeja und Markus Privenau stecken (als Verantwortlicher im Sinne des Presserechts wird Rigolf Hennig aus Verden reanimiert). Als Anmelder der rechten Mahnwache fungiert Rainer Horstmann aus Eldagsen in Niedersachsen, der auch die Facebook-Veranstaltungsseite „Eine Rose für Daniel“ startete. Weiterlesen

Seite 4 von 39« Erste...3456...102030...Letzte »