Han­nes Osten­dorf bei Legida

11. Januar 2016, Leip­zig. Anläss­lich des ein­jäh­ri­gen Bestehens von „Legida“ (Leip­zig gegen die Isla­mi­sie­rung...) fin­den sich in der Leip­zi­ger Innen­stadt um die 3500 Anhänger_innen des Able­gers von „Pegida“ (Dres­den) ein. Par­al­lel zur ange­mel­de­ten Ver­samm­lung mar­schie­ren ca. 250 gewalt­be­reite Neo­na­zis auf der Wolf­gang-Heinze-Straße durch den Stadt­teil Con­ne­witz und zer­stö­ren meh­rere Geschäfte, Knei­pen und Fahr­zeuge. Bereits im Vor­feld war für einen „Sturm auf Leip­zig“ gewor­ben wor­den. Die Poli­zei kes­selt über 200 Nazis und rechte Hoo­li­gans ein und schreibt flei­ßig Anzei­gen.

"Ein Volk steht auf"

„Ein Volk steht auf“

Betei­ligt aus der Bre­mer Region ist u.a. Han­nes Osten­dorf, der gemein­sam mit sei­nem Band­kol­le­gen von „Kate­go­rie C“ bzw. „Nah­kampf“ Ste­fan Beh­rens auf der Legida-Bühne steht und den Song „Hoo­li­gans gegen Sala­fis­ten“ zum Bes­ten gibt (zu „Kate­go­rie C“ mehr Infos hier).

Hannes Ostendorf und Stefan Behrens

Han­nes Osten­dorf und Ste­fan Beh­rens

Siehe auch:
Nazi­an­griff in Con­ne­witz: „Junge Natio­nal­de­mo­kra­ten“ betei­ligt
Zum Umgang mit dem Nazi­an­griff in Con­ne­witz