Last Order im Bells

Novem­ber 2015, Bre­men. Nach etli­chen Jah­ren schließt das „Bells“ (zuletzt kurz­zei­tig „Oldschool’s“) in der Bre­mer Bahn­hofs­vor­stadt. Die kleine Loka­li­tät war jah­re­lang der Treff­punkt von regio­na­len Nazis­kins, rech­ten Hoo­li­gans und Rot­licht-Faschos und fun­gierte nicht nur als Aus­gangs­punkt von Nazi-Akti­vi­tä­ten und ras­sis­ti­schen Über­grif­fen, son­dern auch als Rück­zugs­ort nach eben sol­chen.

Inter­es­sant wird sein, wel­che Läden im nähe­ren Umkreis sich dem­nächst am ehe­ma­li­gen Bells-Publi­kum „erfreuen“ dür­fen — ein hei­ßer aktu­el­ler Anwär­ter ist sicher­lich die „Klause 38“ (Her­den­tor­stein­weg 38).

Selten schön: das Bells (hier im Juni 2013)

Sel­ten schön: das Bells (hier im Juni 2013)

Siehe auch:
Old School´s: Treff­punkt der Neo­nazi-Szene (Bre­mer Schat­ten­be­richt)
Kleine Frage, große Wir­kung (taz Bre­men)
Hool-Treff ist dicht (taz Bre­men)
Aus für Bre­mer Hoo­li­gan-Kneipe „Old School’s“ (Weser-Kurier)