Neue Alli­an­zen durch Corona

Seit zur Ein­däm­mung der Corona-Pan­de­mie ver­schie­dene Maß­nah­men, wie z.B. Kon­takt­be­schrän­kun­gen oder das Tra­gen eines Mund-Nasen-Schut­zes von­sei­ten des Staa­tes ver­hängt wur­den, fin­den deutsch­land­weit Pro­teste gegen diese Anord­nun­gen statt. Zu Beginn nah­men an den soge­nann­ten „Anti-Corona-Pro­tes­ten“ etli­che Men­schen teil, die von Arbeits­lo­sig­keit, Insol­venz, Exis­tenz­ängs­ten etc. bedroht waren. Auch Per­so­nen und Grup­pen aus der Frie­dens- und Bür­ger­rechts­be­we­gung, die für sich ein lin­kes Selbst­ver­ständ­nis in Anspruch neh­men, waren anfangs Teil der Proteste. 

Milieus über­neh­men

Seit Som­mer 2020 wer­den diese „Anti-Corona-Pro­teste“ jedoch zuneh­mend von einem Milieu domi­niert, das sich aus Esoteriker:innen, Reichsbürger:innen, Impfgegner:innen, Trump- und/oder Putin-Fans und Anhänger:innen von ver­schie­dens­ten Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen wie z.B. der anti­se­mi­ti­schen „Q‑Anon“-Bewegung zusammensetzt.

All diese Strö­mun­gen unter­schei­den sich zwar zum Teil mas­siv in ihren Glau­bens­sät­zen und Über­zeu­gun­gen, den­noch gibt es inhalt­li­che Schnitt­stel­len und poli­ti­sche Gemein­sam­kei­ten. Der Wis­sen­schaft wird von all die­sen Per­so­nen nicht nur Aus­sa­ge­kraft und Gül­tig­keit abge­spro­chen, son­dern auch eine Schuld für die aktu­el­len öko­lo­gi­schen und öko­no­mi­schen Pro­bleme zuge­schrie­ben. Hinzu kommt, ins­be­son­dere aus der eso­te­ri­schen Ecke, unter dem Deck­män­tel­chen der Men­schen­liebe eine Vor­liebe für Okkul­tis­mus und sozi­al­dar­wi­nis­ti­sche Erklä­run­gen, die Erkran­kun­gen von Men­schen erklä­ren sol­len. Gesund­heit wird zur indi­vi­du­el­len Ange­le­gen­heit eines jeden Men­schen erklärt und los­ge­löst von den gesell­schaft­li­chen Bedin­gun­gen betrach­tet. Die Pro­teste wer­den emo­tio­nal dra­ma­tur­gisch auf­ge­la­den. Die Auf­lage zum Tra­gen einer Mund-Nasen-Maske reicht für die Teilnehmer:innen aus, um wahl­weise von der Wie­der­kehr des Natio­nal­so­zia­lis­mus oder der DDR zu fabu­lie­ren. Eine Ana­lyse der herr­schen­den Ver­hält­nisse in der bür­ger­lich-kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft fin­det nicht statt.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es nicht wei­ter ver­wun­der­lich, dass bei den Kund­ge­bun­gen und Demons­tra­tio­nen kei­ner­lei For­de­run­gen nach einer bes­se­ren Bezah­lung für Pfle­ge­kräfte in den Kran­ken­häu­sern zu hören sind, oder danach, die Pri­va­ti­sie­rung des Gesund­heits­sys­tems rück­gän­gig zu machen.

Was die Inhalte betrifft, kön­nen Per­so­nen aller Strö­mun­gen der „Anti-Corona-Pro­teste“ an die Ver­satz­stü­cke aus der Ideen­welt der „Reichs­bür­ger“ anknüp­fen. Die gene­relle Ableh­nung der vom Staat ver­häng­ten Maß­nah­men lässt sich wun­der­bar mit dem Reichs­bür­ger­li­chen Wahn ver­bin­den, die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land sei über­haupt kein sou­ve­rä­ner Staat. Somit sind Ver­ord­nun­gen wie das Tra­gen einer Mund-Nasen-Maske aus Sicht vie­ler Teilnehmer:innen von „Anti-Corona-Pro­tes­ten“ recht­lich über­haupt nicht bin­dend. Ähn­lich ver­hält es sich mit den zum Teil anti­se­mi­ti­schen Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen, auch diese wer­den zur ver­meint­li­chen Erklä­rung von jeg­li­chen Pro­ble­men der heu­ti­gen Gesell­schaft her­an­ge­zo­gen. Wenn schon vor der Pan­de­mie daran geglaubt wurde, dass geheime Grup­pen daran arbei­ten, die Welt zu unter­jo­chen, dann erscheint die glo­bale Corona-Pan­de­mie als logi­sche Kon­se­quenz sämt­li­cher ver­schwö­re­ri­scher Bemühungen.

Seit dem Spät­som­mer 2020 wer­den der­ar­tige Pro­teste bun­des­weit von der soge­nann­ten „Quer­den­ken-Bewe­gung“ domi­niert. Hin­ter „Quer­den­ken“ steht Michael Ball­weg aus Stutt­gart, er scheint sich an die Spitze der „Anti-Corona-Pro­teste“ set­zen zu wol­len. Das Label „Quer­den­ken“ lohnt sich auch finan­zi­ell für ihn. Dass die Füh­rungs­per­so­nen aus dem eso­te­ri­schen Milieu durch den Ver­kauf von Büchern, Semi­na­ren und Mer­chan­dise an der Suche ihrer Anhänger:innenschaft nach indi­vi­du­el­ler Selbst­ver­wirk­li­chung und Frei­heit ein dickes Plus erwirt­schaf­ten, kann als wei­te­res Cha­rak­te­ris­ti­kum die­ser Szene bezeich­net werden.

Die Pro­teste vor Ort

Auch in Bre­men lie­ßen sich diese Ent­wick­lun­gen beob­ach­ten. Die Mehr­zahl der Teilnehmer:innen an den „Anti-Corona-Pro­tes­ten“ wurde über Chat­grup­pen wie „Wider­stand 2020“, „Nicht ohne uns in Bre­men“ und den „Corona-Rebel­len“ mobi­li­siert. In die­sen Chat­grup­pen fan­den auch Organisator:innen zusam­men. Die Bezüge zu den oben genann­ten Strö­mun­gen waren dabei unter­schied­lich stark aus­ge­prägt – und sind es immer noch.

Im Ver­lauf der 2020 abge­hal­te­nen Kund­ge­bun­gen bil­dete sich – im Ein­klang mit einem bun­des­wei­ten Trend – ein fes­ter Per­so­nen­kreis her­aus, der die Orga­ni­sa­tion und Pla­nung der Pro­teste über­nahm und unter der Bezeich­nung „Quer­den­ken 421“ fir­miert. Die Pla­nungs­tref­fen u.a. für die „Querdenken“-Demonstration am 05.12.2020 fan­den in der Kneipe „Little Dance“ in Bre­men-Walle statt.

Bre­mer Hauptakteur:innen

Der lokale Orga-Kreis setzt sich aktu­ell aus Per­so­nen zusam­men die aus unter­schied­li­chen Spek­tren kommen:

  • Immer wie­der nimmt der „Reichs­bür­ger“ Hans-Chris­tian Gött­sche an den Kund­ge­bun­gen teil. Gött­sche betreibt einen You­tube-Kanal auf dem er seine krude Sicht auf die Lage der Welt mitteilt.
  • Auch Kai Vit­ting­hoff ist der Reichs­bür­ger­be­we­gung zuzu­rech­nen, er ist Mit­be­trei­ber des bereits erwähn­ten „Little Dance“ in Bremen-Walle.
  • Aktive Bestand­teile der Orga­ni­sa­ti­ons­krei­ses sind außer­dem Zeynep Papout­sa­laki, Kolja Beck­mann, René Stell­jes (der in Walle einen IT-Laden betreibt) und der Q‑A­non-Anhän­ger Michael Schmidt-Acker­mann (Betrei­ber eines Gold­han­dels aus Bremen-Findorff).
  • Regel­mä­ßig haben an den Kund­ge­bun­gen auch die Nazis Nico Jür­gens­meyer und Dave San­der aus dem Umfeld der Par­tei „Die Rechte“ bzw. von „Pha­lanx 18“ teilgenommen.
  • Hin und wie­der spült es auch andere Ver­tre­ter der Bre­mer Nazi­szene auf die Ver­an­stal­tun­gen. So nah­men an der Kund­ge­bung in Bre­men im März u.a. der Alt­hoo­li­gan Uwe Den­ker und Mar­kus Neu­mann (sei­nes Zei­chens Mit­glied der „End­stufe Crew“) teil.
Zeynep Papoutsalaki

Zeynep Papout­sa­laki

Kolja Beckmann

Kolja Beck­mann

René Stelljes

René Stell­jes

Von links nach rechts: Dave Sander, Nico Jürgensmeyer, Hans-Christian Göttsche

Von links nach rechts: Dave San­der, Nico Jür­gens­meyer, Hans-Chris­tian Göttsche

Fazit und Einordnung

Mit den „Anti-Corona-Pro­tes­ten“ hat sich eine „neue“ Bewe­gung gebil­det. Die Teilnehmer:innen stam­men aus ver­schie­de­nen Spek­tren, die ganz unter­schied­li­che Ziele ver­fol­gen. Diese Milieus exis­tier­ten schon vor­her, konn­ten und woll­ten in der Regel jedoch nicht so in die Öffent­lich­keit tre­ten, wie es aktu­ell der Fall ist. Die „Corona-Maß­nah­men“, gegen die nun agiert wird, bil­den den Rah­men für ihren gemein­sa­men Aktionismus.

Für klas­si­sche Nazis bie­tet diese Bewe­gung zwar eine Reihe von Anknüp­fungs­punk­ten. Den­noch ist die „Anti-Corona-Bewe­gung“ nicht dar­auf ange­wie­sen, dass Nazis und rechte Hoo­li­gans an ihren Pro­tes­ten teil­neh­men. Gegen ihre Teil­nahme wird sich von den Organisator:innen jedoch kei­nes­wegs aus­ge­spro­chen. Nazis kom­men damit in die Posi­tion, sich bei den Pro­tes­ten von teil­weise Tau­sen­den von Men­schen wie Fische im Was­ser bewe­gen zu können.

Auch wenn im Ver­gleich zu ande­ren Städ­ten die Teilnehmer:innenzahl in Bre­men eher nied­rig ist und der Ver­an­stal­tungs­ort Bür­ger­weide im Attrak­ti­vi­täts­ran­king am unte­ren Ende ange­sie­delt sein dürfte, sind die hier regel­mä­ßig statt­fin­den­den Kund­ge­bun­gen als Ort der kol­lek­ti­ven Selbst­ver­ge­wis­se­rung des „Anti-Corona-Maß­nah­men-Ver­schwö­rungs­gläu­bi­gen-Milieus“ zu ver­ste­hen. Die lang­at­mi­gen, ver­wor­re­nen Rede­bei­träge bestär­ken die Teilnehmer:innen in ihrer ver­schro­be­nen Sicht auf die Dinge. Die Teil­neh­men­den am anti­fa­schis­ti­schen Gegen­pro­test wur­den und wer­den dabei immer wie­der als Feinde benannt. Dass es nicht bei ver­ba­len Atta­cken bleibt, zei­gen nicht nur die Vor­komm­nisse in Leip­zig oder Kas­sel, son­dern auch der kürz­li­che Angriff von Nazis auf junge Anti­fas in Syke am 05.03.2021.

Stand: April 2021

  • Veröffentlicht in: Enemy