KC-Web­seite gehackt

26. Dezem­ber 2012, WWW. Für eine schöne Besche­rung an den Weih­nachts­ta­gen sorgt die anonyme Com­pu­ter­gruppe „OpBlitz­krieg“. Sie ver­än­dert die Web­seite der Bre­mer Nazi­hool-Band Kate­go­rie C — Hung­rige Wölfe und sorgt dafür, dass auf der Start­seite ein Bild­chen zu sehen ist und ein paar Dinge geschicht­lich rich­tig­ge­stellt wer­den.

KC gehackt

Pühse ärgert sich braun bunt

20. Dezem­ber 2012, Bre­men. Die Kün­di­gung der Mit­glied­schaft bei Wer­der Bre­men von Jens Pühse im Juni 2011 ist for­mal rech­tens gewe­sen lau­tet die Fest­stel­lung des Bre­mer Land­ge­richts am heu­ti­gen Tag. Pühse wurde vom Ver­ein Wer­der Bre­men aus­ge­schlos­sen, da sich seine poli­ti­sche Gesin­nung nicht mit der Ver­eins­sat­zung ver­ein­ba­ren lasse. Dies wollte er nicht auf sich sit­zen las­sen und klagte erneut — ohne Erfolg. Dabei ging es ihm natür­lich mal wie­der darum, sei­nen Namen und die NPD in die Öffent­lich­keit zu brin­gen, Ergeb­nis wie meist: pein­lich! Wei­ter­le­sen

Wie schade, wie schade, die schöne Fas­sade

16. Novem­ber 2012, Bre­men. Das Ver­bin­dungs­haus des rech­ten „Ver­ein Deut­scher Stu­den­ten zu Bre­men“ (VDSt) in der Lili­en­tha­ler Heer­straße 5 wird zu nächt­li­cher Stunde Opfer einer Farb­at­ta­cke: Unbe­kannte besu­deln die Front­seite des Gebäu­des groß­flä­chig mit brau­ner Farbe. Einer Pas­san­tin zufolge sieht es aus, als hät­ten „Außer­ir­di­sche Durch­fall gehabt“, womit eine direkte Über­lei­tung zu den poli­ti­schen Inhal­ten des schwarz-weiß-roten Män­ner­clubs mög­lich wäre, auf die an die­ser Stelle aber nicht wei­ter ein­ge­gan­gen wer­den soll. Wei­ter­le­sen

Nazi­par­tei-Hop­ping

Novem­ber 2012, Ver­den. Der erst kürz­lich als Nach­rü­cker für Rigolf Hen­nigs NPD-Ämter als Ver­de­ner Stadt­rats- und Kreis­tags­mit­glied ein­ge­sprun­gene Jungnazi Mar­kus Wal­ter hat die Par­tei gewech­selt. Wal­ter ist nun offi­zi­ell Mit­glied von „Die Rechte“, der neuen Par­tei um Chris­tian Worch. Bereits Ende Okto­ber wurde Wal­ter im DR-Kreis­ver­band „Rhein-Erft-Kreis“ zum Vor­sit­zen­den gewählt. Somit ist die NPD im Land­kreis Ver­den nun raus aus sämt­li­chen Ämtern.

Bre­mer Nazi-Hools bei Spie­gel TV

28. Okto­ber 2012, Bre­men. Spie­gel TV berich­tet in einem Bei­trag über die Ver­bin­dun­gen von Bre­mer Hoo­li­gans mit Nazi-Struk­tu­ren. Als Auf­hän­ger des Bei­trags dient ein Video einer ver­ab­re­de­ten Schlä­ge­rei zwi­schen der Bre­mer Nazi-Hoo­li­gan­gruppe „Nord­sturm Brema“ (NSHB) und einer Gruppe Duis­bur­ger. Unter den Bre­mern fin­den sich u.a. die Nazi-Hools Mirko Horn­stein und Ingo Boeck­mann sowie Daniel „Gazelle“ Fürs­ten­berg. Horn­stein und Boeck­mann tra­gen dabei Haken­kreuz-T-Shirts, viel kla­rer lässt sich ein poli­ti­scher Stand­punkt wohl nicht deut­lich machen (beide waren u.a. schon am Über­fall auf eine Ultra-Party 2007 betei­ligt, wofür sie im Sep­tem­ber 2011 vor Gericht stan­den). Damit gelingt Fami­li­en­va­ter Boeck­mann fast genau 4 Jahre nach sei­nem ver­siff­ten Raus­schmiss aus der Wer­der-Fan­kurve in Bochum einen erneu­ter Auf­tritt in bun­des­deut­schen Medien. Wei­ter­le­sen

Antifa-Demo in Ems­det­ten

13. Okto­ber 2012, Ems­det­ten. In Ems­det­ten, einer Klein­stadt im Kreis Stein­furt, fin­det eine anti­fa­schis­ti­sche Demons­tra­tion wegen ver­mehr­ter Nazi­ak­ti­vi­tä­ten statt, an der sich etwa 500 Men­schen betei­li­gen. Auch ein paar Nazis las­sen sich in Form einer Gegen­kund­ge­bung bli­cken, unter ihnen Robin Sud­brink und Erik Bruhn aus Hude.

Siehe auch: Olden­bur­ger Neo­na­zis pöbeln in Ems­det­ten (antifa.elf)

Robin Sudbrink (aus Hude)

Robin Sud­brink (aus Hude)

Erik Bruhn (aus Hude)

Erik Bruhn (aus Hude)

Rigolf Hen­nig geht unter (die Welt­ver­schwö­rer)

Okto­ber 2012, Bre­men. Ein obsku­rer Zusam­men­schluss mit dem Namen „Euro­päi­sche Aktion“ ver­teilt in Bre­men Flyer in Brief­käs­ten. Als Kon­takt der „Infor­ma­ti­ons­stelle Nord­deutsch­land“ fun­giert der Ver­de­ner NPD-Alt­nazi Rigolf Hen­nig, der 2006 und 2011 in den Ver­de­ner Stadt­rat sowie den Kreis­tag des Land­krei­ses ein­zog. In den Pam­phle­ten wird über die USA, die das „selbst­stän­dige Europa zer­malmt“, über „Euro­pas Stamm­völ­ker“ und „Fremd­be­stim­mung“ schwa­dro­niert. Auch Ever­greens wie „Über­frem­dung“, „Welt­ord­nung“ sowie die „Ras­sen- und Völ­ker­ver­mi­schung“ unter dem „Schutz­herr USA“ dür­fen bei einer anstän­di­gen Nazi-Welt­ver­schwö­rungs­theo­rie natür­lich nicht feh­len...

Urteil im Pro­zess zum „Klause 38“-Angriff

17. Sep­tem­ber 2012, Bre­men. Vor dem Land­ge­richt Bre­men endet der Pro­zess um den Angriff eines Nazis auf einen Gast in der Kneipe „Klause 38“ Mitte Mai die­sen Jah­res. Der Ange­klagte Sascha Schy­mik wird wegen schwe­rer Kör­per­ver­let­zung zu zwei Jah­ren Frei­heits­strafe ver­ur­teilt, die jedoch zur Bewäh­rung aus­ge­setzt wird (vier Jahre). Dazu bekommt er meh­rere Auf­la­gen, unter ande­rem die, in der Öffent­lich­keit kei­nen Alko­hol mehr zu trin­ken.  Wei­ter­le­sen

NPD vor Gericht

3. Sep­tem­ber 2012, Bre­men. Vom Land­ge­richt Bre­men wird ein Ver­fah­ren gegen die NPD-Vor­stands­mit­glie­der Mat­thias Faust und Jens Pühse sowie den aktu­el­len NPD-Lan­des­vor­sit­zen­den Horst Gör­mann eröff­net. Es geht um den Tat­vor­wurf der Volks­ver­het­zung und Jugend­ge­fähr­dung. Im Jahr 2011 hatte die Bre­mer NPD ver­sucht, an Bre­mer­ha­ve­ner Schu­len eine „Schü­ler­zei­tung“ mit dem Tauf­na­men „Leh­rer­schreck“ sowie eine soge­nannte „Schul­hof-CD“ zu ver­tei­len. Bei­des wurde von der Poli­zei damals beschlag­nahmt. Gleich­zei­tig stellte die Bre­mer NPD auch das Online­spiel „Faust räumt auf“ ins Netz. Wei­ter­le­sen

KC in Nien­ha­gen: vol­les Konto, lange Gesich­ter

11. August 2012, Nien­ha­gen. In Nien­ha­gen bei Hal­ber­stadt soll ein Kon­zert mit der rech­ten Hoo­li­gan-Band „Kate­go­rie C“ aus Bre­men statt­fin­den. Orga­ni­siert wird das ganze von Ste­fan Beh­rens aus Nien­ha­gen, der auch Bas­sist bei Kate­go­rie C ist. Als Vor­bands sind „Haus­ver­bot“ sowie der rechte Lie­der­ma­cher Sacha Korn aus Ber­lin gela­den.

Da im Vor­feld jedoch ein gericht­li­ches Auf­tritts­ver­bot aus­ge­spro­chen wurde, kann das Kon­zert nicht wie geplant statt­fin­den. KC spie­len noch drei Lie­der, bevor das Ver­bot umge­setzt und die Ver­an­stal­tung auf­ge­löst wird. Über 400 zah­lende Gäste „erfreuen“ sich somit für stolze 18 Euro Ein­tritt an ein paar Minu­ten Gegrunze von Han­nes Osten­dorf, der es im Vor­feld nicht für nötig hielt, über das bevor­ste­hende Auf­tritts­ver­bot zu infor­mie­ren. Ent­spre­chend frus­triert ist der Ton in Kom­men­ta­ren von Besu­che­rIn­nen in Foren und sozia­len Netz­wer­ken. Auch der Lie­der­ma­cher und Haus­ver­bot spie­len nicht mehr.

Siehe auch: harzinfo.blogsport.de

Jam­mer­marsch in Bad Nenn­dorf

4. August 2012, Bad Nenn­dorf. Ein für heute ange­setz­ter Nazi­auf­marsch in Bad Nenn­dorf wird durch zahl­rei­che Blo­cka­den und direkte Aktio­nen um meh­rere Stun­den ver­zö­gert. Am Bahn­hof ket­ten sich meh­rere Men­schen mit Fahr­rad­schlös­sern zusam­men, andere blo­ckie­ren ver­ein­zelt Stra­ßen oder fei­ern laut­stark an der Auf­marsch­route. Auch die berühmt-berüch­tigte Bad Nenn­dor­fer Blo­cka­de­py­ra­mide hat sich wie­der vor dem Wink­ler­bad ein­ge­fun­den.

Auf­grund der Blo­ckade am Bahn­hof muss die Poli­zei einen Schie­nen­er­satz­ver­kehr von Haste aus orga­ni­sie­ren, einige der Bus­fah­re­rIn­nen wei­gern sich jedoch die Nazis zu beför­dern. So erreicht ein Groß­teil der 461 Nazis erst nach einem 8 Kilo­me­ter lan­gen Fuß­marsch den Ort des Jam­merns. Unter den generv­ten Nazis befin­den sich auch wel­che aus der Bre­mer Region, z. B. Alex­an­der Greinke, Oli­ver Oster­loh, Mat­thias Schultz, Malte Bor­mann und der Exil­bre­mer Nils Budig.

Siehe auch:
Erfolg­rei­che Pro­teste in Bad Nenn­dorf (indy­me­dia)
Fotos von Recher­che Nord

NPD-Hop­pel­tour durch die Region

Mirco Ohmann aus Bremerhaven-Geestemünde (hier beim Naziaufmarsch 2011 in Bremen)

Mirco Ohmann aus Bre­mer­ha­ven-Geest­e­münde (hier beim Nazi­auf­marsch 2011 in Bre­men)

13. bis 19. Juli 2012, Region Bremen/Oldenburg. Im Rah­men ihrer groß­an­ge­kün­dig­ten „Deutsch­land­fahrt“ beehrt die NPD auch Bre­men-Vege­sack, Bre­mer­ha­ven, Del­men­horst und Olden­burg.

Los geht die regio­nale Lach­num­mer in Vege­sack, pas­sen­der­weise am Frei­tag den 13. (Juli). Hier tau­chen knapp zehn NPD­ler mit dem LKW auf. Die NPD-Bun­des­funk­tio­näre Jens Pühse und Jörg Häh­nel schwin­gen Reden, außer ihnen selbst, dem Staats­schutz und ver­ein­zel­ter Presse nimmt nie­mand Notiz. Wei­ter­le­sen

KC: Unpo­li­tisch wie eh und je

10.–15. Juli 2012, Boreal (Ungarn). Die Bre­mer Nazi-Band „Kate­go­rie C“ spielt auf einem Nazi-Musik- und Kul­tur­fes­ti­val in Boreal (Ungarn). Neben KC tre­ten hier unter ande­rem die pol­ni­sche NS-Black-Metal-Band „Tormen­tia“ sowie die schwe­di­sche NS-Lie­der­ma­che­rin „Saga“ auf. Diese nahm bereits 2011 am Fes­ti­val teil, wo sie u.a. mit dem Zei­gen des Hit­ler­gru­ßes für Schlag­zei­len sorgte. Einen Tag nach dem KC-Kon­zert steht Gast-Kar­tof­fel­hoo­li­gan Osten­dorf noch­mals auf der Bühne, um gemein­sam mit Saga Cover­ver­sio­nen der „Kult“-Nazi-Band Skrew­dri­ver zum „Bes­ten“ zu geben. Ebenso beglückt er die Böhse Onkelz-Cover­band „Betrun­ken Onkelz“ mit sei­nem (selbst­ver­ständ­lich total unpo­li­ti­schen) Gegrunze. Wei­ter­le­sen

Dumm­kopf United bei Schwa­ne­wede

23. Juni 2012, Schwa­ne­wede. Schon seit Wochen kur­sier­ten in der Nazi­szene Ein­la­dun­gen für ein als „Freund­schafts­party“ getarn­tes Kon­zert mit den Bre­mer Nazi­bands „End­lö­ser“ und „Straf­mass“ im Raum Bre­men. Ein­ge­la­den wurde über Pri­vat­kon­takte, Inter­net und Kon­takt­te­le­fon­num­mern. In der Ein­la­dung wurde extra noch ein­mal dar­auf hin­ge­wie­sen „das kein Streit und Hetze gewünscht ist und das Stö­ren­friede ohne Aus­nahme von der Party aus­ge­schlos­sen wer­den“.

Am Frei­tag­abend wird das Kon­zert sowie sämt­li­che Ersatz­ver­an­stal­tun­gen dann jedoch durch das Bre­mer Stadt­amt ver­bo­ten. Trotz des Ver­bots ver­sam­meln sich am frü­hen Sams­tag­abend aber bis zu 50 Nazis auf der Weser­in­sel Har­rier­sand bei Schwa­ne­wede, die Poli­zei beschränkt sich auf die Kon­trolle der Zufahrts­wege und die Beob­ach­tung des Gela­ges. Wei­ter­le­sen

Bre­mer Nazis in Ham­burg

Andreas Hackmann

Andreas Hack­mann

2. Juni 2012, Ham­burg. Um die 500 Nazis mar­schie­ren anläss­lich eines her­bei­hal­lu­zi­nier­ten „Tag der deut­schen Zukunft“ durch Ham­burg, dar­un­ter zwei Hand­voll aus dem Bre­mer Stadt­ge­biet.

Neben dem obli­ga­to­ri­schen Hack­mann, Dau­er­mar­schie­rer Pri­venau und den bei­den NPD-Statt­hal­tern Gerold und Thors­ten Schib­block lässt sich auch der Anfüh­rer der Bre­mer Ham­mer­s­kins, Marc Gaitzsch, mal wie­der auf einem Auf­marsch bli­cken. Wei­ter­le­sen