Del­men­hors­ter Nazis tau­meln durchs Viertel

Mario Müller

Mario Mül­ler

August 2009, Bre­men. Der Del­men­hors­ter Nazi Mario Mül­ler ver­sucht sich in Beglei­tung eines wei­te­ren auf „auto­nom“ gestyl­ten Nazis in der Beob­ach­tung ver­meint­li­cher Anti­fa­schis­tIn­nen im Bre­mer Stein­tor-Vier­tel. Dabei wer­den beide erkannt und erhal­ten eine deut­li­che Ansage, dass sie dort nichts zu suchen haben. Anschei­nend suchen auch Nazis aus dem Umland in Bre­men ihr per­sön­li­ches „Heil“. Also wei­ter­hin Augen auf!

Nazis ver­ur­teilt

29. Juli 2009, Del­men­horst. Kevin Boeck und Niklas Brunk­horst von der „Akti­ons­gruppe Del­men­horst“ müs­sen vor dem ört­li­chen Amts­ge­richt erschei­nen. Sie sol­len am 29.07.2008 aus einer Gruppe her­aus Pas­san­ten ange­grif­fen haben, wäh­rend sie sel­ber unter­wegs warum um Nazi­pro­pa­ganda zu ver­kle­ben. Bei anschlie­ßen­den Haus­durch­su­chun­gen bei bei­den Ange­klag­ten wurde neben Pro­pa­gan­da­ma­te­rial auch ein Schlag­ring gefun­den. Ver­han­delt wird jedoch nur die Sach­be­schä­di­gung, die durch das Kle­ben ent­stand. das Ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung wird schon vor Pro­zess­be­ginn ein­ge­stellt. Letzt­end­lich wird Kevin Boeck zu 50 Arbeits­stun­den und Niklas Brunk­horst zu einer Geld­strafe von 250 Euro ver­ur­teilt. Wei­ter­le­sen

Ras­sis­ti­scher Übergriff

26. Juli 2009, Bre­men. Meh­rere vor der Naz­ik­neipe „Bells“ (Auf der Brake) an der Bahn­hofs­meile ste­hende Nazis atta­ckie­ren nachts einen 36-jäh­ri­gen Schwar­zen. Das Opfer muss im Kran­ken­haus behan­delt wer­den, die Poli­zei trifft nach eige­nen Anga­ben bei einer dar­auf­fol­gen­den Raz­zia auf „über­wie­gend Ange­hö­rige der rech­ten Szene“, die schon „ein­schlä­gig in Erschei­nung getre­ten“ sind.

Das Bells dient seit Jah­ren als Treff­punkt u.a. von Sauf­na­zis, Nazi-Hoo­li­gans und Rechts-Rockern.

Son­nen­wend­feier nord­deut­scher Nazis

20. Juni 2009, Eschede. Auf dem Anwe­sen des NPD-Mit­glieds Joa­chim Nahtz in Eschede (Land­kreis Celle) fin­det eine Son­nen­wend­feier mit über 250 Nazis statt, ange­reist sind diese über­wie­gend aus dem nord­deut­schen Raum. Anwe­send sind auch Teil­neh­me­rIn­nen aus Bre­men und dem Umland, so z. B. Gerold und Thors­ten Schib­block, Mar­kus Pri­venau, Flo­rian und Sarina Cor­des, Julian Monaco, Nils Budig usw.

Siehe auch: Fotos von Recher­che Nord

Luft raus bei der Bre­mer NPD

6. Juni 2009, Bre­men. Im „Wal­ler Land­heim“ (Fleet­str. 61–63) fin­det am Sams­tag der Lan­des­par­tei­tag des Bre­mer NPD-Lan­des­ver­bands statt. Nur um die 30 Nazis aus Bre­men und Bre­mer­ha­ven, dar­un­ter einige DVU­ler, lau­schen gelang­weilt unter ande­rem dem Vor­sit­zen­den Horst „NPD-Horst“ Görmann.

Gewöhn­lich gut infor­mierte „par­tei-freie Kreise“ wis­sen im Nach­hin­ein zu berich­ten, dass sich die Heim­reise von mehr als der Hälfte der anwe­sen­den Nazis extrem ver­zö­gert, da ihre Autos wäh­rend des Tref­fens fahr­un­tüch­tig gemacht wur­den. Ein Glück war mit KFZ-Nazi Thors­ten Schib­block gleich ein Experte für neue Schlap­pen jeg­li­cher Art zuge­gen... Unser Kom­men­tar: NPD Bre­men? Pffffffffffff!

„Kon­spi­ra­ti­ver“ Par­tei­tag der NPD Niedersachsen

25. Mai 2009, Han­dorf. Auf dem Anwe­sen des NPD-Bun­des­ord­nungs­dienst­lei­ters Man­fred Börm in Han­dorf fin­det der Nie­der­sä­chi­sche NPD-Lan­des­par­tei­tag statt. Haupt­punkt ist die Neu­wahl eines neuen Lan­des­vor­stan­des. Erwar­tungs­ge­mäß ist der neue Vor­stand stark von Akti­vis­ten der „freien Kame­rad­schafts­szene“ durch­setzt. Neuer Lan­des­vor­sit­zen­der wird Adolf Dam­mann (Bux­te­hude), seine Stell­ver­tre­ter wer­den Mat­thias Beh­rens (Schne­ver­din­gen) und Man­fred Börm (Han­dorf). Bei­sit­zer wer­den Chris­tian Beri­sha (Lüne­burg), Michael Hahn (Bad Lau­ter­berg), Malte Hol­zer (Ame­ling­hau­sen), Fried­rich Preuß (Helm­stedt), Ulrich Plate (Osna­brück), Ricarda Rief­ling (Cop­pen­grave), Fried­rich Wer­ner Graf v. d. Schu­len­burg (Hameln) sowie Cars­ten Ste­ckel (Bad Lauterberg).

Siehe auch: Lan­des­par­tei­tag der NPD-Nie­der­sach­sen in Han­dorf (Recher­che Nord)

112 Nazis in Lüneburg

23. Mai 2009, Lüne­burg. In Lüne­burg fin­det ein Nazi­auf­marsch statt, zu dem sich 112 Papp­na­sen ein­fin­den. Als Red­ner tre­ten Chris­tian Worch, Den­nis Büh­rig und Die­ter Rief­ling auf. Aus dem Bre­mer Raum rei­sen unter ande­rem Nils Budig, Sascha Humpe, Gerold und Thors­ten Schib­block und Mar­kus Pri­venau an. Außer­dem sind Nazis aus Bre­mer­ha­ven, Del­men­horst und Ver­den in Lüne­burg ver­tre­ten. Etwa 1000 Gegen­de­mons­tran­ten sind auf der Staße und ver­su­chen immer wie­der sich den Nazis in den Weg zu stel­len. Wei­ter­le­sen

DVU-Parade in Wilhelmshaven

25. April 2009, Wil­helms­ha­ven. Ganze 23 Nazis fin­den sich in Wil­helms­ha­ven vor dem Bahn­hof ein, um an einer Kund­ge­bung des DVU-Orts­ver­ban­des teil­zu­neh­men. Als Spre­cher tre­ten der DVU-Lan­des­füh­rer Hans-Gerd Wiech­mann, der Naz­i­ka­der Chris­tian Worch sowie der Vor­sit­zende des DVU-Kreis­ver­band Ost­fries­land, Karl-Heinz Bese­mann, auf. Wei­ter­le­sen

Mar­ten muss war­ten (vorm Laden)

April 2009, Bre­men. Unbe­kannte malen den sehr unan­seh­li­chen Nazi­la­den „Sports­freund“ im Schutze der Nacht mit rosa­ro­ter Farbe kom­plett an und machen die Käs­ten der Roll­lä­den mit Bau­schaum unbrauch­bar. Inha­ber Mar­ten Osten­dorf darf dar­auf­hin vor der Tür die gesprühte Parole weg­wi­schen und mit fes­tem Bau­schaum Spaß haben, anstatt drin­nen im neuen Thor Stei­nar-Kata­log zu blättern.

Siehe auch: Aktion gegen Nazi­la­den in Bremen

Zweite große Demo gegen den „Sports­freund“

Jazzy und Freundinnen

Jazzy und Freundinnen

14. März 2009, Bre­men. Am Sams­tag­mit­tag demons­trie­ren in der Bre­mer Innen­stadt über 700 Men­schen gegen den Nazi­la­den „Sports­freund“. Die Demo star­tet am Goe­the­platz und ver­läuft über die Doms­heide durch die Obern­straße bis kurz vor den Laden am Brill. Poli­zei­ein­hei­ten beglei­ten die Demo im vor­de­ren Bereich mit einem losen Spa­lier, hal­ten sich den Tag über aber inhalt­lich zurück.

Unmit­tel­bar vor dem Laden haben sich ca. 10 Nazis ver­sam­melt um Glas­scher­ben und Baum­woll­fet­zen im Ernst­fall zeit­nah besei­ti­gen zu kön­nen. Dar­un­ter z. B. die Nazi-Hoo­li­gans Andre Sage­mann, Hen­rik Osten­dorf, Mirco Horn­stein und Gerry Bak­ker sowie Pro­mis­kui­tiv-Nazis wie Andreas Hack­mann oder Simon Lahu­sen. Wei­ter­le­sen

Par­tei­tag von nord­deut­schen DVU-Landesverbänden

1. März 2009, Rhade bei Zeven. Gegen Mit­tag fin­det in Rhade bei Zeven der gemein­same Par­tei­tag der DVU-Lan­des­ver­bände Bre­men, Ham­burg und Nie­der­sach­sen statt. Unter den ca. 100 Teil­neh­me­rIn­nen befin­den sich auch 25–30 Per­so­nen aus dem Bre­mer Raum, dar­un­ter meh­rere NPD-Mit­glie­der, so z. B. Horst Gör­mann, Mar­kus Pri­venau, Stef­fen Krause, Hans-Otto Wei­den­bach, Gabriela Yar­dim, Carlo Ron­stadt, Sascha Humpe, Ben­ja­min B. und Elfriede Budina. Sie rei­sen mit einem Rei­se­bus der Firma O&R‑Touristik/Reisedienst Hart­mut Offer­mann aus Wanna an.

Siehe auch: Lan­des­par­tei­tag der DVU im Rhade (indy­m­e­dia)

Bun­des­ver­band der „Freien Wäh­ler“ schließt LV Bre­men aus

Friedhelm Altvater

Fried­helm Altvater

März 2009, Bre­men. Nach­dem durch Recher­chen des ARD-Polit­ma­ga­zins „Report Mün­chen“ bekannt wird, dass der Bre­mer Lan­des­ver­band der „Freien Wäh­ler“ von ehe­ma­li­gen Mit­glie­dern der rechts­po­pu­lis­ti­schen „Schill-Par­tei“, der rechts­kon­ser­va­ti­ven Kleinst­par­tei „Pro Deut­sche Mitte – Initia­tive Pro D‑Mark“ und dem rech­ten Bre­mer­ha­ve­ner Bünd­nis „Bre­men muss leben“ durch­setzt und ange­lei­tet wird, wird der Lan­des­ver­band vom Bun­des­ver­band ausgeschlossen.
Der gesamte acht­köp­fige Lan­des­vor­stand des 47 Mit­glie­der umfas­sen­den Lan­des­ver­ban­des Bre­men bestand aus ehe­ma­li­gen Mit­glie­dern der drei genann­ten rechts-ori­en­tier­ten Ver­ei­ni­gun­gen. Wei­ter­le­sen

Euro­pa­wei­ter Nazi­auf­marsch in Dres­den gestoppt!

14. Februar 2009, Dres­den. Nazis aus ganz Europa drü­cken sich mit Kro­ko­dils­trä­nen in den Augen durch die Stra­ßen Dres­dens. Auch aus dem Bre­mer Raum dür­fen die übli­chen Ver­däch­ti­gen natür­lich nicht feh­len, z. B. Thors­ten Schib­block, Andreas Hack­mann, Nils Budig, Marc Beck­mann sowie 2 Ver­tre­te­rin­nen der Bre­mer DVU. Außer­dem rei­sen auch Nazis mit einem Rei­se­bus der Firma LAHRMANN aus Nien­burg an. Wei­ter­le­sen

Ver­de­ner NPD ver­passt Abwrackprämie

Ziemlich abgewrackt

Ziem­lich abgewrackt

25. Januar 2009, Kirch­lin­teln. In der Nacht brennt das Auto des Ver­de­ner NPD-Nazis Malte Bor­mann aus Kirch­lin­teln aus. Obwohl die Spu­ren­si­che­rung der Poli­zei einen tech­ni­schen Defekt als Brand­ur­sa­che ermit­telt, beschul­di­gen die Nazis einen ihnen bekann­ten Ver­de­ner Anti­fa­schis­ten der Tat­be­tei­li­gung und heu­len über die „neue Dimen­sion von links­ex­tre­mis­ti­scher Gewalt“. Ein Spre­cher der Antifa Weser/Aller dazu: „Defekte in der Ver­de­ner sind uns seit Jah­ren bekannt. Wer weiß was als nächs­tes passiert?“