Nazis schän­den jüdi­schen Fried­hof

5. Dezem­ber 2003, Achim. In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezem­ber beschmie­ren Nazis meh­rere Grab­steine des jüdi­schen Fried­ho­fes in Achim und eine dane­ben­lie­gende Schule. Die „geis­ti­gen Brand­stif­ter“ der „Unab­hän­gi­gen Bür­ger­ge­mein­schaft“ set­zen dar­auf­hin 1000 Euro für die Ergrei­fung der Täter aus.

Nazi­auf­marsch in Lüne­burg

26. Novem­ber 2003, Lüne­burg. Auch ca. 10 JN-Voll­idio­ten aus dem Raum Verden/Osterholz machen das elende Bild des Auf­zu­ges nicht bes­ser. Damit der Ver­de­ner Staats­schutz auch mal wie­der was weiß — die hier waren auch dabei: Daniel Fürs­ten­berg (mit Video­ka­mera), Robert Warne­cke (mit neuem natio­na­lem Anhäng­sel), Flo­rian Cor­des und Jung­fa­scho Bor­mann aus Ver­den.

Der JN-Nachwuchs aus dem Bremer Umland. In der Bildmitte hinten: Florian Cordes, rechts daneben: Robert Warnecke

Der JN-Nach­wuchs aus dem Bre­mer Umland. In der Bild­mitte hin­ten: Flo­rian Cor­des, rechts dane­ben: Robert Warne­cke

Klein Robert ent­deckt das Inter­net

Robert Stefan Rogge

Robert Ste­fan Rogge

25. Novem­ber 2003, Bre­men. Auf­re­gung im rech­ten CDU-Nach­wuchs­la­ger: Der Vor­sit­zende des Bre­mer CDU-Able­gers „Schü­ler Union“, Robert Ste­fan Rogge, bekommt beim Inter­net­sur­fen seine Bei­ßer­chen kaum noch zusam­men, als er auf der Home­page der  Bre­mer Gesamt­schü­le­rIn­nen-Ver­tre­tung einen Link zu unse­rer Seite ent­deckt.

Die Unge­heu­er­lich­keit wird flugs mit dumm-pein­li­cher Hetze gegen linke Poli­tik ange­rei­chert und in einer Pres­se­mit­tei­lung ver­brei­tet. Darin holt Rotz­löf­fel Robert zum Rund­um­schlag gegen die GSV aus, fragt nach dem Sinn einer „staat­lich unter­stütz­ten Orga­ni­sa­tion“ wie der Schü­le­rIn­nen­ver­tre­tung und for­dert, ihr am bes­ten gleich alle Gel­der zu strei­chen sowie „die­ses zuneh­mend links­ori­en­tierte Gruppe zu ver­bie­ten“ (Feh­ler im Ori­gi­nal). Schließ­lich tau­che eine extre­mis­ti­sche Orga­ni­sa­tion wie die „Antifa-Bre­men“ Jahr für Jahr im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt auf. Schon einige Wochen zuvor hatte „RSR“ im Gäs­te­buch der GSV her­um­ge­pö­belt.

Wir wün­schen den Bre­mer Schü­le­rIn­nen und Schü­lern, dass ihre Ver­tre­tung nicht auf­grund eines poli­ti­schen Links ver­bo­ten wird und hof­fen für Spür­nase Rogge, dass er nie in irgend­wel­chen Berich­ten auf­taucht.

End­lö­ser ver­sucht zu fei­ern

22. Novem­ber 2003, Bre­men. Am Sams­tag­abend fei­ert das Umfeld der Bre­mer Ham­mer­s­kins die Ver­öf­fent­li­chung des Sam­plers „Sta­tus Quo Ger­ma­nia“. Um die CD über­haupt voll­zu­be­kom­men, muss­ten „End­lö­ser“ aus Bre­men gleich 5 Stü­cke bei­steu­ern. Eben­falls ver­tre­ten ist der End­lö­ser-Able­ger „Hetz­jagd“ aus Bre­men.
Unter den weni­gen Gäs­ten fin­den sich auch „Par­ty­glat­zen“ wie Andreas Lohei und Andreas Hack­mann, beide aus Bre­men.

Wie­der mal Achim

21. Novem­ber 2003, Achim/Baden. Am Frei­tag Abend fin­det zum wie­der­hol­ten Mal eine Vor­trags­ver­an­stal­tung der „Unab­hän­gi­gen Bür­ger­ge­mein­schaft Achim“ statt. Nach­dem ihnen ihr altes Domi­zil, das „Hotel Gie­schen“, auf­grund von nega­ti­ven Pres­se­be­rich­ten nicht mehr zur Ver­fü­gung steht, tref­fen sie sich dies­mal im „Bade­ner Berg“. Es spricht Rolf Stolz, ein rechts­kon­ser­va­ti­ver, alt-grü­ner „Islam­ex­perte“ zum Thema „Über­frem­dung“. Bei die­sem Thema durfte natür­lich die ört­li­che JN/NPD-Szene inklu­sive Flo­rian Cor­des nicht feh­len.

Glaubt bloß nicht dass wir heu­len!

16. Novem­ber 2003, Achim. Am soge­nann­ten „Volks­trau­er­tag“ ver­gießt auch der JN-Nach­wuchs aus dem Land­kreis Ver­den dicke Trä­nen. Bei der offi­zi­el­len Gedenk­ver­an­stal­tung der Stadt Achim wol­len sie einen Kranz nie­der­le­gen um den „Hel­den der Wehr­macht und Waf­fen SS“ zu geden­ken. Die her­bei­ge­ru­fene Staats­macht ver­hin­dert dies aller­dings. Die zirka 10 natio­na­len Heul­susen legen den Kranz dar­auf­hin an einem ande­ren Ort nie­der, die Poli­zei stellt kurze Zeit spä­ter die Schleife sicher.

Nazi-Auf­marsch in Braun­schweig

18. Okto­ber 2003, Braun­schweig. Unter den ca. 150 her­an­ge­karr­ten Nazis sind auch mal wie­der einige aus dem Bre­mer Land dabei, so z. B. der neue Vor­tur­ner des Bre­mer NPD-Kreis­ver­ban­des, Daniel Fürs­ten­berg.

Wahl zur Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung

28. Sep­tem­ber 2003, Bre­mer­ha­ven. Die bei­den gro­ßen Par­teien SPD und CDU ver­lie­ren einige Pro­zente und kom­men auf ca. 36% (SPD) bzw. 31% (CDU) der abge­ge­be­nen Stim­men. Die Grü­nen gewin­nen ca. 5% dazu und lie­gen bei etwa 11%, die FDP bei 7%. Die Schill-Par­tei schei­tert mit etwa 2% ekla­tant an der 5%-Hürde, in den Tagen vor der Wahl war auf ihrer Inter­net­seite dage­gen von einem zwei­stel­li­gen Wahl­er­geb­nis geträumt wor­den.

Die DVU kann ihr Ergeb­nis von 1999 noch ver­bes­sern und ist nun mit 4 Abge­ord­ne­ten in der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung ver­tre­ten (sie erhielt über 8% der Stim­men, ca. 3% mehr als bei der letz­ten Wahl). Die Wahl­be­tei­li­gung liegt bei sagen­haf­ten 51 Pro­zent.

Die DVU-Abge­ord­ne­ten sind:

  1. Sieg­fried Titt­mann, Schlacht­hof­str. 15 a, 27576 Bre­mer­ha­ven
  2. Fred Kurt Paul Braune, Am Leher Markt 8, 27580 Bre­mer­ha­ven
  3. Rudolf Wal­ter Barg­mann, Hein­rich-Plett-Str. 28, 27578 Bre­mer­ha­ven
  4. Ana­toli Wolf, Spa­de­ner Str. 111, 27578 Bre­mer­ha­ven

Nazi-Nach­wuchs im Land­kreis Ver­den

27. Sep­tem­ber 2003, Achim. Am Sams­tag ver­su­chen 7 „süße Jungs“ vom JN-Stütz­punkt Ver­den zur Mit­tags­zeit in der Achi­mer Fuß­gän­ger­zone eine Mahn­wa­che durch­zu­füh­ren. Zu ihrem Glück haben sie sich ca. 27 Cops mit­ge­bracht (sogar der kom­plette Ver­den-Roten­bur­ger Staatschutz war anwe­send und ver­suchte immer wie­der sich ins Gespräch zu brin­gen — „keine Feier ohne Meyer“). Ansons­ten wären sie wohl von den ca. 40 spon­tan mobi­li­sier­ten Anti­fas und anwe­sen­den Achi­me­rIn­nen kur­zer­hand über die Stadt­grenze „getra­gen“ wor­den. Wei­ter­le­sen

Sieh an! Sieh an!

16. Sep­tem­ber 2003, Bre­men. Das Regio­nal-Maga­zin „buten un bin­nen“ von Radio Bre­men sen­det einen Bei­trag über die Ver­an­stal­tun­gen einer „Bür­ger-Gemein­schaft“ und ihren Ver­bin­dun­gen zu Alt- und Neo-Nazis in Achim.

Ras­sis­ti­sche CDU-Hetze die X-te

Thomas Röwekamp

16. Sep­tem­ber 2003, Bre­men. Genau wie seine Amts­vor­gän­ger Ralf Bort­tschel­ler und Kuno Böse ver­sucht sich auch Bre­mens neuer CDU-Innen­se­na­tor Tho­mas Röwe­kamp in den ers­ten Wochen sei­ner Amts­zeit mit ras­sis­ti­scher Hetze gegen Migran­tIn­nen zu pro­fi­lie­ren. Auf einer Pres­se­kon­fe­renz for­dert er, „Abschie­be­hin­der­nisse“ ver­stärkt zu besei­ti­gen, schließ­lich habe es im ers­ten Halb­jahr die­ses Jah­res nur 152 Abschie­bun­gen gege­ben — im Ver­gleich zu noch 440 im Jahr 2002.

So solle auf wirt­schaft­li­chem und diplo­ma­ti­schem Wege Druck auf Staa­ten aus­ge­übt wer­den, Ersatz­pa­piere für abzu­schie­bende Men­schen zu beschaf­fen. Zudem soll­ten ärzt­li­che Atteste über Abschie­be­hin­der­nisse wie trau­ma­ti­sche Stö­run­gen durch behörd­li­chen Druck wenn mög­lich ver­mie­den wer­den. Durch die Bil­dung von „Teil­aus­rei­se­grup­pen“ will Röwe­kamp auch ein­zelne Fami­li­en­mit­glie­der alleine abschie­ben kön­nen. Die Betrof­fe­nen sol­len außer­dem durch die Andro­hung von Beu­geg­haft dazu gezwun­gen wer­den, aktiv an ihrer Aus­wei­sung mit­zu­ar­bei­ten. Röwe­kamp halt die Schnauze!

Nazi-Party

13. Sep­tem­ber 2003, Bre­men-Nord. Etwa 35 Nazis fei­ern in Bre­men-Nord — für die musi­ka­li­sche Beglei­tung sorgt ein Akus­tik-Gitar­ren-Lie­der­ma­cher.

Nazi-Geschmiere in Has­tedt

Sep­tem­ber 2003, Bre­men. In den letz­ten Mona­ten haben Nazis im Stadt­teil Has­tedt mas­siv Nazi-Sprü­che gesprüht und NPD-Auf­kle­ber ver­klebt. Von den sel­ben Per­so­nen wer­den linke Pla­kate abge­ris­sen und beschmiert. Hin und wie­der sind auch klei­nere Grup­pen von Nazis im Stadt­teil unter­wegs. Vor kur­zer Zeit hat sich des­we­gen die Anti­fa­schis­ti­sche Aktion Has­tedt gegrün­det und ver­sucht, das Trei­ben an die Öffent­lich­keit zu brin­gen.
Wir mei­nen: Antifa heißt öfters mal nach Has­tedt fah­ren...

Bür­ger­li­che Ras­sis­ten het­zen

Sep­tem­ber 2003, Achim. In Achim fin­det ein Vor­trag der „Unab­hän­gi­gen Bür­ger­ge­mein­schaft“ statt. Dort refe­riert Wolf­gang Schrauth zu Thema „Isla­mi­sie­rung in Deustsch­land — Bedro­hung der Demo­kra­tie“. Seine ras­sis­ti­schen Ergüsse gip­feln in der For­de­rung, „die in Deutsch­land leben­den Tür­ken [zu] elemi­nie­ren“. Dar­auf­hin kommt es zu Tumul­ten durch anwe­sende Zuhö­re­rIn­nen. Seit­dem wur­den meh­rere Straf­an­zei­gen gegen ihn gestellt.

Pro­test gegen Grenz­camp-Räu­mung

9. August, Bre­men. Als Reak­tion auf die Räu­mung des anti­ras­sis­ti­schen Grenz­camp in Köln durch meh­rere Hun­dert­schaf­ten entern meh­rere Anti­ras­sis­tIn­nen die Bühne einer Klas­sik-Live­über­tra­gung auf dem Bre­mer Markt­platz. Vor meh­re­ren Tau­send Men­schen ent­rol­len sie ein Trans­pa­rent und ver­le­sen eine Soli­da­ri­täts­er­klä­rung, ohne dass die anwe­sen­den Mit­ar­bei­ter einer Secu­rity-Firma dies ver­hin­dern kön­nen.