Nazis nerven bei Veranstaltung

15. Juni 2001, Leeste. Am 15. Juni 2001 findet in der KGS Leeste eine gut besuchte Veranstaltung zum Thema „White Noise – Nazirock“ statt. Organisiert wird der Abend von der „Antifa-AG“ der KGS. Zu Beginn der Veranstaltung erscheinen circa 10 Nazis aus Weyhe, Kirchseelte und Schwanewede und „begehren“ mit dem Argument, es handele sich um eine öffentliche Veranstaltung, Einlass. Die vier AntifaschistInnen an der Eingangstür können ihnen diesen Wunsch aber leider nicht erfüllen. Die Faschos ersuchen daraufhin die anwesenden Zivibullen um Amtshilfe, nachdem aber auch diese ihnen noch einmal das „Hausrecht“ erläutert haben, zieht der „Nationale Widerstand“ geknickt und murrend davon. Wortführer bei dieser großartigen Aktion sind Großmaul Robert Warnecke (Kirchseelte) und Martin Goslar (Weyhe), der diesmal sogar eine saubere, nicht-schwarze Jacke vorweisen kann (sauber, Martin!).

Outing-Aktion im Stadtteil Horn-Lehe

14. Juni 2001, Bremen-Nord. Rechtzeitig vor dem geplanten Naziaufmarsch am 23.06.2001 in Bremen-Nord outen autonome AntifaschistInnen einen Neonazi in seiner NachbarInnenschaft. Etwa 20 Antifas verteilen am Morgen 1000 Flugblätter, die über seine Machenschaften aufklären, in seinem Wohngebiet.

Die (Un-)Person ist stellvertretender Landesvorsitzender der JN Niedersachsen und u.a. mit dem Aufbau einer JN Bremen-Struktur beschäftigt. Sie verdreckt nicht nur den ganzen Stadtteil Horn-Lehe mit Nazipropaganda, sondern versucht auch, junge Leute aus der NachbarInnenschaft für seinen „Club“ zu gewinnen.

FaschistInnen haben Namen und Adressen, lassen wir ihnen keine Ruhe!

NPD-Treffen im Hotel Ibis

10. Juni 2001, Bremen. Der NPD-Kreisverband Bremen lädt zur Mitgliederversammlung. Im Hotel Ibis (Rembertiring 51, Tel. 0421-36970) treffen sich am Nachmittag ca. 30 FaschistInnen, darunter der Bremer NPD-Landesvorsitzende Jörg Wrieden, der Kreisverbandsvorsitzende Michael Kurzeja sowie Florian Cordes, JN-Landesvorsitzender in Niedersachsen. Die anderen TeilnehmerInnen sind überwiegend junge Skinheads, die zum Teil mit Kampfhunden im Hotel verschwinden.

Eine nette Anekdote vom Rande: als der Nazi Florian Cordes nach dem Treffen zu seinem Auto geht, müssen er und seine KameradInnen feststellen, dass es der Karre an Scheiben und Luft mangelt. Bis der ADAC kommt hocken die NPD-Faschos ziemlich unsicher neben der fahruntüchtigen Karre. Dem Ibis ist der Besuch der NPD Bremen wohl sehr recht, gibt es doch hundert Mark Saalmiete + Getränke abzurechnen. Das Ibis sollte wissen, dass die Ausrichtung eines Nazitreffens unangenahme Folgen haben kann… Keine Räume für Nazis!

Nazis überfallen Ägypter

31. Mai 2001, Bremerhaven. Drei Neonazis im Alter zwischen 20 und 21 Jahren überfallen in der Nacht zum 1. Juni einen ägyptischen Staatsbürger auf einem Autobahnparkplatz, rauben ihn aus und lassen ihn schwer verletzt liegen. Die drei hatten ihr späteres Opfer an einer Verkehrsampel in Bremerhaven gesehen. Mit ihrem PKW fuhren sie hinter dem Mann her, der sich wenig später auf der Autobahnraststätte erkundigen wollte, aus welchem Grund sie ihn verfolgten. Die Nazis bleiben ihm diese Antwort nicht schuldig und fallen über den wehrlosen Mann her.

In einer von der Polizei sofort eingeleiteten Fahndung werden die drei schließlich gestellt und vorläufig festgenommen. In ihrem PKW werden zahlreiche CDs mit volksverhetzendem Inhalt gefunden. Trotz der eindeutigen Beweislage kann die Bullerei keinen rechtsradikalen Hintergrund der Tat erkennen – es komme jetzt auf die Untersuchungen des Staatsschutzes an…

Nazis kleben im Schutz der Dunkelheit Aufkleber

Nazi-Aufkleber

Nazi-Aufkleber

22. Mai 2001, Bremen/Niedersachsen. In der Nacht von Montag, den 21.05. auf Dienstag, den 22.05. verkleben Nazis an verschiedenen Schulen in Bremen und im niedersächsischen Umland eine größere Anzahl von Aufklebern, so z. B. an der KGS Brinkum, der KGS Weyhe, dem SZ Delmestr. (Neustadt) und am SZ Rübekamp/Walle.

AntifaschistInnen entdecken die jeweils mehr als 50 Aufkleber morgens auf den Schulhöfen und entfernen sie. Die Bremer BILD-Zeitung und das kostenlose Blatt „Weser-Report“ berichteten über die Aktion, so dass von der peinlichen Nazi-Propaganda inzwischen nichts mehr hängen dürfte. Trotzdem mutige Aktion von den Nazis, oder?

Kick it!-Veranstaltungstour großer Erfolg

Mai 2001, Bremen und Umland. Von April bis Mai 2001 organisierte kick it! (Initiative verschiedener antifaschistischer & antirassistischer Gruppen aus Bremen und dem Umland Umland) Veranstaltungen zu den Themen „Militanter Neofaschismus“ und „White Noise – Begleitmusik zu Mord und Totschlag“. Sie fanden in Bremen-Farge, Bremen-Aumund, Osterholz-Scharmbeck, Delmenhorst und Verden statt. Zu Zwischenfällen mit Nazis kam es bei den Vorträgen nicht, die örtliche Presse zeigte sich vielerorts sehr interessiert und berichtete ausführlich. Gerade die Informationen über die örtlichen Strukturen der FaschistInnen stießen auf reges Interesse der meist jugendlichen ZuhörerInnen. Im Anschluss an die meisten Veranstaltungen gab es noch spannende Diskussionen.

Can we kick it? – Yes we can!

Hausdurchsuchung bei Auricher Antifaschist

25. April 2001, Aurich. Bei einem Auricher Antifa findet eine Hausdurchsuchung statt. Im Zuge dessen beschlagnahmen 7 Bullen Computer, CDs, private Unterlagen und durchsuchen einen PKW. Vorwurf ist eine angeblich begangene Sachbeschädigung. Die Autonome Antifa Aurich schätzt die Durchsuchung als einen misslungenen Einschüchterungsversuch aufgrund der Aktivitäten gegen FaschistInnen im Raum Ostfriesland ein. A.C.A.B.

Nazi-Aufmarsch-Versuch in Uelzen

7. April 2001, Uelzen. Nach den vielfältigen, erfolgreichen Aktionen von AtomkraftgegnerInnen eine Woche zuvor gegen die Castor-Transporte haben die Faschos plötzlich ihre Verbundenheit mit der Natur erkannt. Doch aus dem Aufmarsch wird ein „Beine in den Bauch stehen“ auf dem Auftaktkundgebungsplatz und ein „schelles Wegfahren“ unter Polizeischutz. Ungefähr 1.500 Leute weisen den Nazis den Weg aus Uelzen. Beteiligt an dem (versuchten) Aufmarsch sind auch Faschos aus Bremen und dem Umland. Björn D. schäm dich!

Nazi-Aufmarsch in Bremen-Vegesack

17. März 2001, Bremen. In Bremen-Vegesack fand ein Nazi-Aufmarsch mit ca. 150 Nazis statt. Der ursprünglich in Weyhe (südlich von Bremen) geplante Aufmarsch (gegen den dort stattfindenden „Aktionstag gegen Rechts“) war von den Nazis aufgrund „unzumutbarer Auflagen“ nach Bremen-Nord verlegt worden.

Trotz der kurzen Mobilisierungszeit waren am Morgen des 17. März mehrere hundert GegendemonstrantInnen auf der Straße, die aktiv versuchten, den Nazi-Aufmarsch zu verhindern. Außerdem gab es eine Protest-Versammlung von Kirchen, DGB, SPD und PDS. Die CDU war nicht vertreten, sondern distanzierte sich mit der Begründung, sie wolle den Nazi-Aufmarsch „nicht aufwerten“. Weiterlesen

DVU-Bus kurzzeitig blockiert

18. Februar 2001, Bremen. Es war bekannt geworden, dass am 18.02. ein Bus der DVU (Deutsche Volksunion) auf dem Weg zu einer Parteiveranstaltung kurz in Bremen am Hauptbahnhof halten würde, um einige Parteimitglieder einzusammeln.

Etwa 60 Antifas stoppen den mit Rentner-Nazis besetzen Bus kurz nach der Abfahrt auf der Straße und verteilten Flugblätter an PassantInnen. Angesichts des unglücklichen Verlaufs der letzten DVU-Bus-Blockade sowie der Entschlossenheit der innerhalb von Minuten angerückten Polizei brechen die BlockiererInnen die Aktion nach 15 Minuten ab. Es folgt eine lautstarke Spontandemo durch den Hauptbahnhof, die sich im Getümmel des Flohmarkts auf der Bürgerweide auflöst. Weiterlesen

Nazi angegriffen

31. Januar 2001, Osterholz-Scharmbeck. In der Nacht vom 31.1. auf den 1.2. schmeißen AntifaschistInnen die Fensterscheiben des Faschisten Michael Ulrich in der Penningbüttlerstr. 27 in Osterholz-Scharmbeck ein. (Quelle: „Attacke!!!“ – autonomes Infoblättchen im Kreis OHZ)

Seite 38 von 39« Erste...102030...36373839