Antifa-Demo in Aurich

23. März 2002, Aurich. Kleine aber kna­ckige Antifa-Demo in Aurich. Unge­fähr 200 Men­schen sind der Mei­nung: AURICH BLEIBT SCHAURICH!

JN-/NPD-Stand in Ver­den

Ulrich Droste16. März 2002, Ver­den. Ca. 20 Nazis machen am Vor­mit­tag einen Info­stand in der Ver­de­ner Fuß­gän­ger­zone. Nach dem Abbau des Stan­des grei­fen die Nazis mit Holz­lat­ten bewaff­net Anti­fas an. Feder­füh­rend ist dabei der Mana­ger (von Füh­rer wol­len wir nicht reden) des JN-Ord­nungs­diens­tes, Ulrich Droste.

Nazi-Kund­ge­bung in Bar­sing­hau­sen

9. März 2002, Bar­sing­hau­sen. JN-Nazis aus dem Bre­mer Umland unter­stüt­zen die NPD-Kund­ge­bung in Bar­sing­hau­sen bei Han­no­ver, das eine Schwer­punkt­re­gion im Bun­des­tags­wahl­kampf der nie­der­säch­si­schen NPD/JN ist. Die Poli­zei ver­hin­dert mit einem Groß­auf­ge­bot direk­ten anti­fa­schis­ti­schen Pro­test.

Wie­der Nazi-Auf­marsch in Bie­le­feld

2. März 2002, Bie­le­feld. Zwei­ter Auf­marsch inner­halb eines Monats anläss­lich der Wehr­machts-Aus­stel­lung. Wie­der ein­mal räumt der Poli­zei­staat einen Stadt­teil für die Nazis frei. Wie­der dabei: Kame­ra­den und Kame­ra­din­nen aus unse­rer Region.

Schill erweckt Lei­chen der Bre­mer Statt-Par­tei

23. Februar 2002, Bre­men. Die Ham­bur­ger Schill-Par­tei tut sich mit der Bre­mer Statt-Par­tei zusam­men, um zur Bürt­ger­schafts­wahl 2003 anzu­tre­ten. Der bis­he­rige Statt-Par­tei-Chef Jan Timke (31 Jahre, Poli­zei­be­am­ter) ist von nun an als „kom­mis­sa­ri­scher Koor­di­na­tor“ für den Auf­bau der Schill-Par­tei in Bre­men ver­ant­wort­lich. Wir wün­schen viel Spaß beim Toten­tanz!

Böses Ende

BÖSE HALT'S MAUL!6. Februar 2002, Bre­men. Einen Tag nach­dem die seit Wochen von den Behör­den ter­ro­ri­sierte Fami­lie El-Zein in die Tür­kei abge­scho­ben wurde, soll im Goe­the-Thea­ter eine Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung unter dem Thema „Leben mit vie­len Kul­tu­ren“ statt­fin­den. Ein­ge­la­den unter ande­rem: Bre­mens „Innen­arsch und Polit-Ras­sist“ (Zitat eines Demons­tran­ten) Kuno Böse.

Als ca. 200 Men­schen ihrem Wut über die Ereig­nisse minu­ten­lang Luft machen („Abschie­bung macht Böse!“), wird die Ver­an­stal­tung schließ­lich abge­bro­chen. Per­so­nen­schüt­zer hat­ten den vor Wut kochen­den Sena­tor zuvor mit Regen­schir­men vor Wurf­ge­schos­sen schüt­zen müs­sen. BÖSE HALT DEIN RASSISTISCHES MAUL!!!

Siehe auch: Puter­rot, geduzt und aus­ge­buht (taz Bre­men)

Nazi-Auf­marsch in Bie­le­feld

Florian Cordes

Flo­rian Cor­des

2. Februar 2002, Bie­le­feld. Trotz anti­fa­schis­ti­scher Pro­teste mar­schie­ren knapp 1000 Kame­ra­dIn­nen in einem weit­räu­mig abge­sperr­ten Wohn­be­zirk. Unter ihnen wie­der ein­mal eine grö­ßere Gruppe aus dem Bre­mer Raum, so auch Robert „Enten­arsch“ Warne­cke, der mit sei­ner Kamera eif­rig Gegen­de­mons­tran­tIn­nen foto­gra­fiert.

Eben­falls dabei (Foto): Flo­rian „Blue Eyed“ Cor­des (JN-Lan­des­vor­sit­zen­der Nie­der­sach­sen aus Brinkum bei Bre­men) mit dun­kel­blauer Natur­son­nen­brille (soll­ten sie alle tra­gen!).

Nazis in Papen­burg

27. Januar 2002, Papen­burg. 15 Han­seln vom „Natio­na­len Wider­stand Ost­fries­land“ (NWO) „demons­trie­ren“ am 27. Januar 2002 in Papen­burg (Ems­land) „gegen Euro und Europa“. Dabei wer­den sie von einem RTL-Kame­ra­team gefilmt. SPIEGEL-TV sen­det den Bei­trag einen Tag spä­ter im Rah­men eines Berichts zur V-Mann-Affäre bei der NPD. Wei­ter­le­sen

Kein Nazi-Auf­marsch in Oster­holz-Schar­m­beck

8. Dezem­ber 2001, Oster­holz-Schar­m­beck. Da die ört­li­chen Nazi­bla­gen sich anschei­nend inzwi­schen anzahl- und ober­lip­pen­bart­mä­ßig groß genug füh­len, kom­men sie auf die wirre Idee, die Stra­ßen von OHZ „per Auf­marsch zu erobern“ (JN-Stra­te­gie). Schlau­er­weise sehen die regio­na­len Kame­ra­den aber bald ein, dass ihnen dies sowieso nur für ein Stünd­chen hin­ter einem rie­si­gen Poli­zei­auf­ge­bot gelin­gen würde und dass sie danach für lange lange Zeit nichts mehr zu lachen hät­ten. Das wür­den wir genauso sehen!

Trotz der Absage des Auf­mar­sches gibt es eine Antifa-Kund­ge­bung mit Bücher­tisch in der Oster­hol­zer Innen­stadt.

Lan­des­par­tei­tag der Bre­mer NPD

Wrieden

Wrie­den

Görmann

Gör­mann

2. Dezem­ber 2001, Bre­men. Zum schwach besuch­ten Par­tei­tag tref­fen sich die bekann­ten Ver­däch­ti­gen aus Bre­men, Bre­mer­ha­ven sowie dem Bre­mer Umland und bestä­ti­gen Jörg Wrie­den (Bre­men-Nord) als Lan­des­vor­sit­zen­den und Horst Gör­mann (Bre­mer­ha­ven) als sei­nen Stell­ver­tre­ter in ihren Ämtern.