Neue Anti-Antifa-Bestrebungen in Bremen

28. Januar 2016, Bremen. Vor dem Bremer Landgericht beginnt der „Valentin-Prozess“, bei dem hauptsächlich einem jungen Bremer vorgeworfen wird, im Verlauf der von Nazi-Hooligans provozierten Auseinandersetzungen beim Nordderby 2015 einen der Angreifer verprügelt zu haben.


→ Update 28.06.2016: Der Prozess ist beendet, die beiden verbliebenen Angeklagten wurden zu jahrelangen Bewährungsstrafen verurteilt. Mehr Infos: valentin.blogsport.de

Zum Hintergrund:
Mit kurzer Unterbrechung saß der Hauptangeklagte seit Anfang Juli 2015 in Untersuchungshaft, auch gegen etliche andere Werder-Ultras wurden Strafverfahren eingeleitet, inkl. mehrerer Hausdurchsuchungen. Mittlerweile konnte durch das Video eines Anwohners belegt werden, dass das spätere „Opfer“ einem vorbeilaufenden jungen Mann kurze Zeit zuvor von hinten eine leere Bierkiste über den Kopf geschlagen hatte, woraufhin dieser verletzt zu Boden ging. Das aufgrund dessen eingeleitete Strafverfahren ist das bislang einzige bekannte juristische Nachspiel für die Angreifer aus der rechten Hooliganszene.


Am ersten Prozesstag früh aufgestanden sind auch zwei Bremer Nazis, die morgens vor dem Gericht wartende Prozesszuschauer*innen und Journalist*innen aus sicherer Entfernung abfotografieren. Nach Verhandlungsbeginn treffen sich die beiden dann mit dem jahrelangen Bremer Anti-Antifa-Aktivisten Andreas Hackmann bei McDonalds an der Domsheide und besprechen das weitere Vorgehen. Drei Tage später tauchen die Fotos auf der (mittlerweile stillgelegten) Naziseite AntiAntifa88.com auf (88 für „Heil Hitler“), inkl. einiger weniger Namen, z.B. dem eines Fanbetreuers von Werder Bremen.

Nazis beim Prozessauftakt an der Domsheide, von links nach rechts: Mirco Unger (Bremen), Andreas Ritzmann (Schwanewede) mit "Crumpler"-Fototasche, Andreas Hackmann (Bremen)

Nazis beim Prozessauftakt an der Domsheide, von links nach rechts: Mirco Unger (Bremen), Andreas Ritzmann (Schwanewede) mit „Crumpler“-Fototasche, Andreas Hackmann (Bremen)

Mirco Unger und Andreas Hackmann

Mirco Unger und Andreas Hackmann

Bei den fotografierenden Nazis handelt es sich um keine gänzlich Unbekannten, obwohl sich einige Beteiligte sicherlich besonders freuen werden, dass es mit der Anonymität nun vorbei ist (konkret bedanken können sie sich dafür bei denjenigen Kameraden, denen „Kameradschaft“ mit steigendem Alkoholpegel immer weniger bedeutet).

Mirco Unger (Bremen)

Mirco Unger (Bremen)

Andreas Ritzmann (Schwanewede)

Andreas Ritzmann (Schwanewede)

Andreas Hackmann (Bremen)

Andreas Hackmann (Bremen)

Mirco Unger und Andreas Ritzmann mit Ordnerbinden beim GSD-Aufmarsch in Magdeburg (9. April 2016)

Mirco Unger und Andreas Ritzmann mit Ordnerbinden beim GSD-Aufmarsch in Magdeburg (9. April 2016)

Mit Ausnahme von Andreas Hackmann handelt es sich bei den beteiligten Personen um Nazis aus dem Spektrum von „Gemeinsam-Stark Deutschland“ (GSD). Zusammen mit einem noch Unbekannten (siehe unten) nehmen sie seit mittlerweile gut einem Jahr nachweislich an etlichen Nazi-Aktivitäten teil, in 2015 z.B. an „OLGIDA 2“ (30. März), am GSD-Aufmarsch in Erfurt (2. Mai), am „Tag der deutschen Patrioten“ in Bremen/Weyhe (12. September) sowie einer GSD-Verteilaktion in Bremen (14. November). Zuletzt waren Unger, Ritzmann und Konsorten maßgeblich an der Organisation des GSD-Aufmarsches am 9. April in Magdeburg beteiligt.

Ebenso spielten regionale GSDler eine führende Rolle bei der gewollten Eskalation der Auseinandersetzungen zwischen rechten Hooligans und Werder-Ultras beim Nordderby 2015. Einer von ihnen versuchte zudem bereits im August 2015 Teilnehmer*innen einer Valentin-Solidaritätsdemonstration in Bremen abzufotografieren, wurde aber gleich zu Beginn in der Obernstraße erkannt und weggeschickt.

(Noch) unbekannter GSD-Nazi: Wer ist es?

(Noch) unbekannter GSD-Nazi: Wer ist es?

Wo ist es?

Wo ist es?

Mit Kamera wartend auf die Valentin-Solidemo in der Obernstr. (August 2015)

Mit Kamera wartend auf die Valentin-Solidemo in der Obernstr. (August 2015)

Solidemo im August 2015: Gegen Nazis & Repression!

Solidemo im August 2015: Gegen Nazis & Repression!

Auch am Rande eines Soli-Konzertes von „Feine Sahne Fischfilet“ im August 2015 schlichen etliche GSD-Nazis gemeinsam mit rechten Hooligans wie Henrik Ostendorf, Felix Stolte, Sascha Feldmann oder Tim Gundermann auf der Suche nach Linken in der Bahnhofsvorstadt herum, ihr Abend endete damals im sich schließenden „Bells“.

Bremer GSD-Nazis bei "OLGIDA 2" (März 2015)

Bremer GSD-Nazis bei „OLGIDA 2“ (März 2015)

Bremer GSD-Nazis beim Aufmarsch in Erfurt (Mai 2015), von links nach rechts: unbekannt, Alexander Greinke (Rücken zur Kamera), Andreas Ritzmann (hellblaues Hemd), Mirco Unger (blaues Hemd)

Bremer GSD-Nazis beim Aufmarsch in Erfurt (Mai 2015), von links nach rechts: unbekannt, Alexander Greinke (Rücken zur Kamera), Andreas Ritzmann (hellblaues Hemd), Mirco Unger (blaues Hemd)

Ritzmann und unbekannter GSDler bei Verteilaktion am Bremer Hauptbahnhof (Nov. 2015, links Fritjof Balz)

Ritzmann und unbekannter GSDler bei Verteilaktion am Bremer Hauptbahnhof (Nov. 2015, links Fritjof Balz)

Du hast Infos zu den abgebildeten Nazis und ihren Aktivitäten, die wir wissen sollten? Sehr gerne, danke!