NPD-Tref­fen mit Nazi-Unter­neh­mer Cap­pel­mann

NPD-Finanzier Cappelmann

NPD-Finan­zier Cap­pel­mann

20. April 2011, Bre­men. Die NPD trifft sich abends zu einer Ver­an­stal­tung mit dem NPD-Bun­des­vor­sit­zen­den Udo Voigt. Ort des Gesche­hens ist die Kneipe „Blüh­auf“ im Klein­gar­ten­ge­biet am „Schwar­zen Weg“ in Grö­pe­lin­gen. Zur Ver­an­stal­tung erschei­nen die Orga­ni­sa­to­ren und ca. 30 rechte Gäste. Anwe­send sind u.a. die NPD­ler Karlo Ron­stadt, Dirk Lampe, Mat­thias Faust, Jens Pühse, Thors­ten und Gerold Schib­block, Karl-Heinz Wick­mann, Gabriele Yar­dim, Jörg Wrie­den, Mar­kus Pri­venau, Hein­rich Mül­ler, Elfriede Budina, Horst Gör­mann, Patrick Wieschke sowie der ehe­ma­lige Bre­mer Lan­des­vor­sit­zende Hel­mut Wal­ter aus Nord­holz. Auch Andreas Hack­mann trifft mit einem Beglei­ter auf dem Fahr­rad ein. Wei­ter­le­sen

Aus­blick: rech­ter Bre­mer Wahl­kampf 2011

Am 22. Mai ist es mal wie­der soweit im Lande Bre­men: das Stimm­vieh wird zur Wahl­urne geru­fen. Auch Nazis, Rechts-Popu­lis­tis­ten und Natio­nal-Kon­ser­va­tive freuen sich wie­der über die Mög­lich­keit in die Öffent­lich­keit zu tre­ten, für ihre ver­gam­mel­ten Inhalte zu wer­ben und den einen oder ande­ren Euro staat­li­cher Wahl­kampf­kos­ten­er­stat­tung zu erhal­ten.

In die­sem Text sol­len die übli­chen und unüb­li­chen Ver­däch­ti­gen des rech­ten Par­tei­en­spek­trums kurz näher beleuch­tet und einige Infor­ma­tio­nen in Bezug auf die Wahl zusam­men­ge­fasst wer­den. Wei­ter­le­sen

  • Veröffentlicht in: Enemy

Kein Konto für die NPD!

9. April 2011, Bre­men. Die NPD mel­det für 18 Uhr eine Kund­ge­bung auf dem Bre­mer Doms­hof an. Die Ver­samm­lung steht unter dem inhaltlich/logisch obsku­ren Motto „Kein Konto für die NPD!“ (die Bre­mer Lan­des­bank wei­gerte sich, den Nazis ein Par­tei­konto ein­zu­rich­ten). Einige hun­dert Gegen­de­mons­tran­tIn­nen, dar­un­ter etli­che Schü­le­rIn­nen, ver­sam­meln sich recht kurz­fris­tig auf und um den Doms­hof, die Poli­zei (mit Unter­stüt­zung aus Nie­der­sach­sen) sperrt das Gebiet dar­auf­hin groß­räu­mig ab. Am Schüs­sel­korb ist für Busse und Fuß­gän­ge­rIn­nen kein Durch­kom­men mehr: Etli­che City-Shop­pe­rIn­nen sind extrem genervt, Rei­sende befürch­ten am Bahn­hof ihren Zug zu ver­pas­sen. Wei­ter­le­sen

NPD, DVU und die Bre­mer Bür­ger­schafts­wah­len 2011

Seit eini­gen Mona­ten ist der Zusam­men­schluss der bei­den Nazi-Par­teien NPD (Natio­nal­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­lands) und DVU (Deut­sche Volks­union) sowie der ange­kün­digte Antritt der neuen Par­tei zur Bür­ger­schafts­wahl im Land Bre­men (am 22. Mai 2011) in aller Munde. Zudem hat die NPD ange­kün­digt, am 1. Mai in Bre­men einen bun­des­wei­ten Auf­marsch sowie einen „Sozi­al­kon­gress“ durch­füh­ren zu wol­len.

Was aus den ange­kün­dig­ten Aktio­nen letzt­end­lich wird und wie groß der Wider­stand dage­gen aus­fällt, wird sich in den nächs­ten Wochen zei­gen. Im anti­fa­schis­ti­schen Bünd­nis „Kei­nen Meter!“ arbei­ten viele Per­so­nen und Grup­pen seit meh­re­ren Wochen an der Pla­nung von Gegen­ak­ti­vi­tä­ten.

Wir haben im fol­gen­den Text einige Infor­ma­tio­nen und Hin­ter­gründe zusam­men­ge­tra­gen um sowohl die ange­strebte Fusion als auch die aktu­el­len Wahl-Akti­vi­tä­ten der Nazis etwas bes­ser ver­ste­hen und ein­ord­nen zu kön­nen. Wei­ter­le­sen

  • Veröffentlicht in: Enemy

Nazi-Frust in Fin­dorff

23. März 2011, Bre­men. Die Bre­mer NPD star­tet mit einem Info­stand in den Bür­ger­schafts­wahl­kampf. Hin­ter dem klei­nen Tisch­chen in der Fin­dorf­fer Hemm­straße steht sich eine Hand­voll der übli­chen Kaput­ten die Beine in den Bauch. Dar­un­ter auch „Spitzen„kandidat Mat­thias Faust aus Ham­burg sowie der zuge­reiste Wahl­kampf­un­ter­stüt­zer Patrick Wieschke aus Thü­rin­gen. Als ein paar Dut­zend Anti­fas sich den Stand aus der Nähe angu­cken wol­len, ist die Poli­zei schnell mit eini­gen Fahr­zeu­gen vor Ort. Die Nazis packen ihren Scheiß kurze Zeit spä­ter zusam­men und machen sich auf den Heim­weg.

Tat­sa­che, wir sind wie­der online!

März 2011. All das, was vor­her jah­re­lang unter bremen.antifa.net zu fin­den war, hat nun einen neuen Platz im Netz: antifa-bremen.org! Bereits seit Mitte 2001 berich­ten wir online in offen­si­ver Form über regio­nale Nazis und ihre Akti­vi­tä­ten, infor­mie­ren über anti­fa­schis­ti­sche The­men und sind gerne Anlauf­stelle bei sämt­li­chen Anlie­gen in die­sem Bereich. Auch im 10. Jahr unse­res Bestehens wer­den wir unse­ren Teil dazu bei­tra­gen, dass regio­nale Nazis mit Pro­ble­men rech­nen kön­nen. Wei­ter­le­sen

Klei­ner Lan­des­par­tei­tag der Bre­mer NPD

23. Januar 2011, Bre­mer­ha­ven. Zu einem klei­nen Lan­des­par­tei­tag der NPD in ihrem neuen Domi­zil am Vie­län­der Weg 230 in Bre­mer­ha­ven fin­den sich 20 Nazis ein. Unter ihnen Sascha Humpe, Wal­ter Lesch, Dirk Lampe, Thors­ten und Gerold Schib­block, Jörg Wrie­den, Sil­vio Wolf, Jens Pühse, Mat­thias Faust, Ben­ja­min B. und Gabriele sowie Louisa Yar­dim. Eben­falls anwe­send ist der Lan­des­vor­sit­zende Horst Gör­mann.

Auf dem Par­tei­tag wer­den die Kan­di­da­ten für die Wahl zur Bre­mi­schen Bür­ger­schaft am 22. Mai bestimmt, Faust und Pühse wer­den als Spit­zen­kan­di­da­ten auf­ge­stellt. Auch Dirk Lampe, Karlo Ron­stadt und Horst Gör­mann wer­den als NPD-Kan­di­da­ten enden.

Nazi-Outing in Oyten

18. Januar 2011. Anti­fas infor­mie­ren Oyte­ner Bür­ge­rIn­nen über den Neo­nazi Tobias Glom­bitza aus ihrer Stadt. Die­ser pflegt gute Kon­takte zu Neo­na­zis aus Bre­men und ver­prü­gelt öfters Jugend­li­che, die nicht in sein Welt­bild pas­sen. Auf über­re­gio­na­len Auf­mär­schen ist er neben bekann­ten Nazi­ka­dern zu sehen.

Siehe auch: http://afaverden.blogsport.de/2011/01/19/naziouting-tobias-glombitza/

NPD eröff­net „Bür­ger­büro“ in Bre­mer­ha­ven

9. Januar 2011, Bre­mer­ha­ven. Die Bre­mer NPD eröff­net im Vie­län­der Weg 230 im Bre­mer­ha­ve­ner Stadt­teil Sur­heide ein „Bür­ger­büro“. Zuvor diente der Raum schon der DVU als Unter­schlupf. Zur Eröff­nung kom­men ca. 40 Nazis aus Bre­men und dem nie­der­säch­si­schen Umland, spe­zi­ell aus dem Raum Olden­burg und Ost­fries­land. Aus Bre­men und Bre­mer­ha­ven sind ange­reist: Horst Gör­mann, Hein­rich Mül­ler, Thors­ten Schib­block nebst neuer Freun­din „Uschi“ und Söhn­chen Gerold, Mar­kus Pri­venau, Hans-Joa­chim Varn­horn, Karlo Ron­stadt, Dirk Lampe und Sascha Humpe. Der NPD-Bun­des­vor­sit­zende Udo Voigt und sein Kof­fer­trä­ger Jörg Häh­nel haben schon bei der Anreise Pro­bleme den rich­ti­gen Weg zu fin­den. Sie wer­den im Bre­mer Bahn­hof von hilfs­be­rei­ten Anti­fas des Zuges ver­wie­sen und müs­sen ihre Fahrt mit dem Taxi fort­set­zen.

Zur geschichts­träch­ti­gen Fei­er­lich­keit gesel­len sich spon­tan auch um die 60 laut­starke Anti­fas. Diese hal­ten auch die sicht­lich über­for­derte Poli­zei in Bewe­gung.

Siehe auch: NPD eröff­net „Bür­ger­büro“ in Bre­mer­ha­ven (indy­me­dia)

KC-Kon­zert im Land­kreis Peine

25. Dezem­ber 2010, Vallstedt. In Vallstedt im nie­der­säch­si­schen Land­kreis Peine fin­det am Abend ein Kon­zert mit der Nazi­band „Kate­go­rie C“ statt. Orga­ni­siert wird die­ses vom Schaum­bur­ger Nazi Mar­cus Win­ter und dem dahin­ter­ste­hen­den Netz­werk „West­fa­len Nord“. Den Saal in der Gast­stätte „Zur grü­nen Allee“ hat Win­ter unter dem Vor­wand, eine Weih­nachts­feier zu ver­an­stal­ten, ange­mie­tet. Die Poli­zei lässt die ca. 200 Nazis gewäh­ren.

Bre­mer Nazi­band auf Tour

18. Dezem­ber 2010. Irgendwo in West­deutsch­land fin­det ein Kon­zert mit der Bre­mer Nazi­band „Hetz­jagd“ statt. Mit von der Par­tie sind die Bands „Mor­gen­rot“ und und „Aryan Hope“.

Nazi-Kon­zert mit „Kate­go­rie C“

25. Sep­tem­ber 2010, Blen­der bei Ver­den. In einem Gast­hof in Blen­der fin­det ein Kon­zert mit der rech­ten Hoo­lig­an­band „Kate­go­rie C“ (KC) aus Bre­men statt. Die Ver­an­stal­ter lot­sen ca. 350 anrei­sende Nazis und Hoo­li­gans mehr oder weni­ger kon­spi­ra­tiv zum Ort des Gesche­hens, dem Gast­haus „Zur Blen­der Mühle“ an der Land­straße 203.

Orga­ni­siert wird der Abend von Kate­go­rie C-Sän­ger Han­nes Osten­dorf und Ste­fan Silar aus Tostedt. Einige Nazi­hools wie Mirko Horn­stein schie­ben ihren Dienst vor der Bühne in „KC Secu­rity Bre­men 2010“ T-Shirts.

Chris­ti­val-Pro­zess

22. Sep­tem­ber 2010, Bre­men. Nach den Poli­zei-Über­grif­fen beim Chris­ti­val 2009 in Bre­men rei­chen zwei queer-femi­nis­ti­sche Akti­vis­tIn­nen eine Ver­wal­tungs­klage gegen den bru­ta­len Poli­zei­ein­satz und ihre Gewahrs­am­nahme ein. Heute gibt das Gericht das Urteil bekannt: die Klage wird abge­wie­sen.

Siehe auch: https://antirep25.noblogs.org

Bre­mer Nazis beim Auf­marsch in Dort­mund

5. Sep­tem­ber 2010, Dort­mund. Auf­grund gro­ßer Pro­teste wird den Neo­na­zis in Dort­mund sei­tens der Poli­zei statt einem Auf­marsch nur eine Kund­ge­bung geneh­migt. Nach wochen­lan­ger Mobi­li­sie­rung fin­den sich etwa 500 Nazis zum „Natio­na­len Anti­kriegs­tag“ ein. Mit von der Par­tie aus Bre­men sind u.a. Mar­kus Pri­venau, Thors­ten Schib­block mit Sohn Gerold, Sebas­tian Fin­gas, Simon Lahu­sen und Mat­thias Schultz mit dem Ver­de­ner Lauti. Auch Nazis aus Ost­fries­land und Del­men­horst sind anwe­send. Wei­ter­le­sen