Kein Konto für die NPD!

9. April 2011, Bre­men. Die NPD mel­det für 18 Uhr eine Kund­ge­bung auf dem Bre­mer Doms­hof an. Die Ver­samm­lung steht unter dem inhaltlich/logisch obsku­ren Motto „Kein Konto für die NPD!“ (die Bre­mer Lan­des­bank wei­gerte sich, den Nazis ein Par­tei­konto ein­zu­rich­ten). Einige hun­dert Gegen­de­mons­tran­tIn­nen, dar­un­ter etli­che Schü­le­rIn­nen, ver­sam­meln sich recht kurz­fris­tig auf und um den Doms­hof, die Poli­zei (mit Unter­stüt­zung aus Nie­der­sach­sen) sperrt das Gebiet dar­auf­hin groß­räu­mig ab. Am Schüs­sel­korb ist für Busse und Fuß­gän­ge­rIn­nen kein Durch­kom­men mehr: Etli­che City-Shop­pe­rIn­nen sind extrem genervt, Rei­sende befürch­ten am Bahn­hof ihren Zug zu ver­pas­sen.

Von den Nazis sel­ber ist wenig zu hören und noch weni­ger zu sehen. Die NPD-Red­ner ver­steht kein Mensch, im Gegen­satz zu den Gegen­de­mons­tran­tIn­nen hin­ter den Absper­run­gen. Einige Farb­eier und Toma­ten flie­gen auf das rechte Häuf­lein, das freut auch Nach­wuchs-Hoo­li­gan Gerold Schib­block, der sich nicht ent­blö­det eine zer­matschte Tomate zurück­wer­fen zu wol­len.

Auch per­so­nell ist die Nazi-Ver­an­stal­tung eher im mat­schi­gen Bereich anzu­sie­deln. Trotz tage­lan­ger inter­ner Mobi­li­sie­rung erschei­nen gerade mal 18 Nazis, von denen auch nur ein Drit­tel aus Bre­men kommt. Ein wei­te­res Drit­tel reist aus Bre­mer­ha­ven an, der dre­ckige Rest wird durch aus­wär­tige Wahl­hel­fer auf­ge­füllt. Neben den bekann­ten Bre­mer und Bre­mer­ha­ve­ner NPD­lern wie Mar­kus Pri­venau, Gerold und Thors­ten Schib­block, Gabriele Yar­dim, Sascha Humpe, Karlo Ron­stadt, Dirk Lampe und Michael Schä­fer erschei­nen noch der Bre­mer Anti-Antifa-Foto­graf Andreas Hack­mann und einige jün­gere Nach­wuchs­na­zis.

Nach ca. einer Stunde Geplärre zieht sich das stille Häuf­lein dann unter Poli­zei­be­glei­tung recht flucht­ar­tig zurück. Auf dem Nach­hau­se­weg geht wie von Geis­ter­hand noch eine Scheibe ihres oran­ge­nen VW-Trans­por­ters zu Bruch (mit die­sem Fahr­zeug (LG-RR 605) wur­den in den letz­ten Wochen auch zahl­rei­che Wahl­pla­kate auf­ge­hängt).

Die NPD kün­digt anschlie­ßend an, in den Wochen bis zur Wahl noch meh­rere sol­cher Kund­ge­bun­gen durch­füh­ren zu wol­len. Bis einer weint...

Fotos:

Eine gewisse Symbolik ist nicht zu leugnen...

Eine gewisse Sym­bo­lik ist nicht zu leug­nen...

links Markus Privenau, rechts Gerold Schibblock und Vater Thorsten

links Mar­kus Pri­venau, rechts Gerold Schib­block und Vater Thors­ten

"Kamerad Karl" aus Nürnberg erklärt Gabriele Yardim sein neues Handy. Wer sind die beiden links?

„Kame­rad Karl“ aus Nürn­berg erklärt Gabriele Yar­dim sein neues Handy. Wer sind die bei­den links?

Links Michael Schäfer (Bremerhaven). Wer sind die anderen?

Links Michael Schä­fer (Bre­mer­ha­ven). Wer sind die ande­ren?

Matthias Faust und Björn Neumann (beide aus Hamburg), rechts und daneben: Sascha Humpe (Bremen-Nord)

Mat­thias Faust und Björn Neu­mann (beide aus Ham­burg), rechts und dane­ben: Sascha Humpe (Bre­men-Nord)

!

!

!!!

!!!

Der orangene Nazi-Transporter

Der oran­gene Nazi-Trans­por­ter

Antifa-Stimmung hinter den Absperrungen

Antifa-Stim­mung hin­ter den Absper­run­gen

Polizeiabsperrung vor dem Rathaus

Poli­zei­ab­sper­rung vor dem Rat­haus

Bremer Polizeihunde und ihre Heißmacher

Bre­mer Poli­zei­hunde und ihre Heiß­ma­cher

Wer bin ich?

Wer bin ich?

Matthias Faust (Hamburg)

Mat­thias Faust (Ham­burg)

Dirk Lampe (Bremen-Walle)

Dirk Lampe (Bre­men-Walle)

Karlo Ronstadt (Bremen-Vahr)

Karlo Ron­stadt (Bre­men-Vahr)

Gabriele Yardim (Bremen-Gröpelingen)

Gabriele Yar­dim (Bre­men-Grö­pe­lin­gen)

Andreas Hackmann und Markus Privenau (beide Bremen)

Andreas Hack­mann und Mar­kus Pri­venau (beide Bre­men)

Wer bin ich?

Wer bin ich?