In Bre­men stäht oa Hof­bräu­haus...

Jörg Wrieden

Jörg Wrie­den

19. Mai 2011, Bre­men. ...und schmeißt die NPD nicht her­aus: Am Abend tref­fen sich gut 25 Bre­mer und Bre­mer­ha­ve­ner NPD­ler mit ihren aus­wär­ti­gen Wahl­kampf­un­ter­stüt­zern zum Fres­sen im „Hof­bräu­haus“ an der Domsheide. Pas­san­ten infor­mie­ren dar­auf­hin die Ange­stell­ten über ihre Gäste, die jedoch der Mei­nung sind dass es „kein Pro­blem mit der NPD gibt, solange diese kein Ärger macht“ (O‑Ton: „Des is mia wurscht!“).

Sicher­heits­hal­ber wird dann aber doch die Schand­arma­rie geru­fen, die sich vor der Tür pos­tiert. Sascha Humpe (mit Hum­pen in der Hand) macht der­wei­len einen recht insta­bi­len Ein­druck. Eine grö­ßere Gruppe von mili­tan­ten Anti­fas trifft bei der Abfahrt der Nazis auf zwei von ihnen besetzte Taxis, die beschä­digt wer­den. „Zufäl­li­ger­weise“ ist einer der Taxi­fah­rer der Bre­mer-Nor­der NPD-Akti­vist Jörg Wrie­den, der seit Jah­ren für den Taxi-Ver­bund „Taxi-Ruf Bre­men“ arbei­tet.