Ostern, völ­kisch-reli­giös

15.–17. April 2017, Dorf­mark. Am Oster­wo­chen­ende kommt es zum all­jähr­li­chen Tref­fen der rech­ten völ­kisch-reli­giö­sen Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaft „Bund für Gotter­kennt­nis — Die Luden­dorf­fer“. Tagungs­ort ist, wie in den Jah­ren zuvor, die Gast­stätte „Zur Post“ in Dorf­mark. Außer den Luden­dorf­fern sind auch meh­rere Nazis aus dem Umkreis der Grup­pie­rung „Freun­des­kreis Thüringen/Niedersachsen“ um Chris­to­pher Sied­ler aus Nien­burg und Jan Phil­lip Jaen­ecke und Jens Wilke aus Göt­tin­gen vor Ort.

Letz­tere kön­nen sich, beschützt von der Poli­zei, mit Pres­se­aus­wei­sen frei im direk­ten Umfeld der eben­falls statt­fin­den­den Gegen­de­mons­tra­tion bewe­gen. Es gibt eine Kund­ge­bung vor dem Haus des Neo­nazi-Pär­chens Mela­nie Gersch und Nor­man Kai­ser, auf deren Grund­stück sich über 20 Neo­na­zis aus dem Umfeld von Sied­ler und Jaen­ecke ein­ge­fun­den haben. Mit Feu­er­werk, lau­ter Nazi­mu­sik und Paro­len ver­su­chen diese auf sich auf­merk­sam zu machen. Da lau­schen etli­che Anwohner*innen lie­ber inter­es­siert dem Rede­bei­trag der Antifa-Demo.

Siehe auch:
Völ­ki­sche tagen, Neo­na­zis pro­vo­zie­ren
Ver­mummt zu Kaf­fee und Kuchen
[Nds] 1. anti­fa­schis­ti­sche Oster-Demons­tra­tion in Dorf­mark
Fotos der Nazis
Pres­se­spie­gel seit 2007