Ras­sis­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung eines Todes­falls

14. März 2014, Kirchw­eyhe. Anläss­lich des ers­ten Todes­tags von Daniel S., der im März letz­ten Jah­res bei einer Aus­ein­an­der­set­zung in Kirchw­eyhe schwer ver­letzt wurde und im Kran­ken­haus ver­starb, neh­men hun­derte Men­schen an einer Geden­kenk­ver­an­stal­tung auf dem Bahn­hofs­platz teil.

Wie schon im letz­ten Jahr ver­su­chen Nazis und rechte Grup­pie­run­gen die Tat für ras­sis­ti­sche Hetze zu instru­men­ta­li­sie­ren. Feder­füh­rend ist hier­bei erneut die Initia­tive „Wir sind Daniel“, hin­ter der vor allem die Bre­mer Nazis Michael Kur­zeja und Mar­kus Pri­venau ste­cken (als Ver­ant­wort­li­cher im Sinne des Pres­se­rechts wird Rigolf Hen­nig aus Ver­den reani­miert). Als Anmel­der der rech­ten Mahn­wa­che fun­giert Rai­ner Horst­mann aus Eldagsen in Nie­der­sach­sen, der auch die Face­book-Ver­an­stal­tungs­seite „Eine Rose für Daniel“ star­tete.

Nach­dem in den Tagen zuvor meh­rere Ver­teil­ak­tio­nen von ras­sis­ti­schen Flug­blät­tern statt­fan­den, erscheint zur Kund­ge­bung selbst nur ein letz­tes Auf­ge­bot der hie­si­gen Nazis­szene: neben den bereits erwähn­ten Kur­zeja und Pri­venau sowie dem Bre­mer „Alles­nazi“ Andreas Hack­mann erscheint eine grö­ßere Gruppe von Nazis aus dem Umfeld des „Bri­gade 8 Chap­ters Bre­men“. Unter ihnen Robert Lohei-Gie­schen aus Ham­ber­gen, Lars Heldt aus Lox­stedt und Kai Lemke aus Kirch­seelte. Aus Bre­men reist noch Ste­fan Plate (siehe unten) mit Beglei­tung an.

Ins­ge­samt sind schluss­end­lich unter 30 Per­so­nen Teil der rech­ten Pro­vo­ka­tion, auch unter­ein­an­der ist die Stim­mung nicht die beste: so kommt es nach einem Wort­ge­fecht zwi­schen Pri­venau und Anmel­der Horst­mann sogar zu einer klei­nen inner-natio­na­len Schub­se­rei, wor­auf­hin Letz­te­rer ver­lau­ten lässt sich in den „loka­len Ansprech­part­nern“ wohl getäuscht zu haben (na sowas!).

Dass der braune Hau­fen nicht gekom­men ist, um anläss­lich des tra­gi­schen Aus­gangs der Gewalt­tat zu trau­ern, son­dern dass es ihnen alleine um die ras­sis­ti­sche Gegen­über­stel­lung „deut­sches“ Opfer — „nicht-deut­scher“ Täter geht, bewies wenige Tage vor dem geplan­ten Geden­ken wie­der ein­mal Frank Gün­ther. In einem Face­bookein­trag hal­lu­zi­nierte er von „Schlä­ger­trupps von der Straße“, nament­lich „durch­trai­nierte und abge­rich­tete Jungs“, die Anti­fas vor der Fahrt nach Kirchw­eyhe abfan­gen und ver­prü­geln soll­ten. Er kün­digte wei­ter an, Gegendemonstrant_innen der rech­ten Mahn­wa­che „hin­ter ein­an­der erste­chen“ zu wol­len und drohte auch dem ört­li­chen Pas­tor mit „Kopf­schuss“. Irgend­eine Art von Behörde scheint „Franky“ im Vor­feld jedoch einen Besuch abge­stat­tet zu haben, wes­halb er den Tag der Mahn­wa­che nicht in Kirchw­eyhe ver­bringt, son­dern ver­mut­lich in unmit­tel­ba­rer Nähe sei­ner ran­zi­gen Han­nes Osten­dorf-Fan-Bett­wä­sche.

Über 150 Anti­fas pro­tes­tie­ren wäh­rend­des­sen gegen die ras­sis­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung des Todes von Daniel S. Beim Ver­such, eine Absper­rung zu über­win­den, um ers­ten ein­tref­fen­den Nazis auf die Pelle zu rücken, eska­liert die Situa­tion bei­nahe, als die Poli­zei mit Pfef­fer­spray meh­rere Men­schen ver­letzt. Schluss­end­lich miss­lingt durch die Anwe­sen­heit von Anti­fas sowie etli­chen ver­blie­be­nen Men­schen der „offi­zi­el­len“ Gedenk­ver­an­stal­tung der Plan der Nazis, eine Gedenk­platte mit ras­sis­ti­schem Slo­gan auf dem Bahn­hofs­platz zu instal­lie­ren. Sie ste­hen statt­des­sen in einem abge­sperr­ten Bereich auf dem angren­zen­den Park­platz.

Fotos:

Rechter Haufen

Rech­ter Hau­fen

Markus Privenau, Andreas Hackmann, Michael Kurzeja (alle aus Bremen)

Mar­kus Pri­venau, Andreas Hack­mann, Michael Kur­zeja (alle aus Bre­men)

Rechts Stefan Plate mit Begleitung

Rechts Ste­fan Plate mit Beglei­tung

links Robert Lohei-Gieschen (aus Hambergen), rechts Kai Lemke (Kirchseelte)

links Robert Lohei-Gie­schen (aus Ham­ber­gen), rechts Kai Lemke (Kirch­seelte)

Antifaschistischer Protest

Anti­fa­schis­ti­scher Pro­test

Polizei beim Abfotografieren von Linken

Poli­zei beim Abfo­to­gra­fie­ren von Lin­ken

!!!

!!!

Antifaschistisches Transparent

Anti­fa­schis­ti­sches Trans­pa­rent

Noch ein Transparent

Noch ein Trans­pa­rent

Siehe auch:
Fotos: Rechte Mahn­wa­che in Kirchw­eyhe (2014)
Kur­zes Resu­mee zum 14.03. in Kirchw­eyhe
Fotos von Recher­che Nord
Pres­se­spie­gel bei „endo­froad“


INFO: STEFAN PLATE

Stefan Plate

Ste­fan Plate

Ste­fan „El Plato“ Plate aus Bre­men springt seit min­des­tens 2006 bei ver­schie­dens­ten Anläs­sen aus den Berei­chen Nazi-Hoo­li­gans, Rechts­rock und Sauf­na­zis herum. Ver­dingte er sich anfangs noch als Sän­ger von „Voll­Kon­taCt“, eines Able­gers der rech­ten Bre­mer Hoo­lig­an­band „Kate­go­rie C“, scheint sein poli­ti­sches Enga­ge­ment seit ca. 2 Jah­ren inso­fern zuzu­neh­men, dass er regel­mä­ßig an über­re­gio­na­len Auf­mär­schen teil­nimmt. So z. B. im Juni 2013 beim „Tag der deut­schen Zukunft“ in Wolfs­burg oder Anfang 2013 beim Auf­marsch in Bad Nenn­dorf.

Nur knapp 3 Wochen spä­ter ver­suchte er sich damals am Rande einer Wahl­kampf­ver­an­stal­tung der „Alter­na­tive für Deutsch­land“ im Bre­mer Bür­ger­park mit min­des­tens zwei wei­te­ren Kame­ra­den als eine Art „frei­wil­lige Secu­rity“: nach­dem AfD-Het­zer Bernd Lucke von Unbe­kann­ten von der Bühne geschubst wurde (das alt­be­kannte „Atten­tat“ durch „Schlä­ger­trupps wie in der Wei­ma­rer Repu­blik“), hech­te­ten sie ver­meint­li­chen Stö­rern hin­ter­her.

Wer bin ich?

Wer bin ich?

Schon hier an Pla­tes Seite: sein blon­der Beglei­ter, mit dem er auch in Kirchw­eyhe auf­tauchte (Foto Nr. 10). Dass es auch die­ser war, der im Bür­ger­park im Eifer des Gefechts mit Pfef­fer­spray um sich sprühte, lässt sich auf­grund der zeit­li­chen Abfolge in die­sem Video (bei 0:24 rennt er durchs Bild, kurz dar­auf fan­gen genau dort erste Leute an zu hus­ten) sowie sei­nes Her­um­ge­fum­mels an der Gür­tel­ta­sche auf dem Rück­weg (0:52) zwar ver­mu­ten, aber natür­lich kaum bewei­sen...

Plate (links mit Thor Steinar-Jacke) in Wolfsburg (Juni 2013)

Plate (links mit Thor Stei­nar-Jacke) in Wolfs­burg (Juni 2013)

Plate (Bildmitte in Schwarz) in Bad Nenndorf (August 2013)

Plate (Bild­mitte in Schwarz) in Bad Nenn­dorf (August 2013)

Plate und Begleitung am Rande der AfD-Bühne (Screenshot aus oben verlinktem Video)

Plate und Beglei­tung am Rande der AfD-Bühne (Screen­shot aus oben ver­link­tem Video)

Wer bin ich?

Wer bin ich?