Schwere Kör­per­ver­let­zung u.a. durch Bre­mer Nazi-Hoo­li­gans

5. Mai 2012, Bre­men. Nach dem Bun­des­li­ga­spiel zwi­schen Wer­der und Schalke greift eine Gruppe Bre­mer Hoo­li­gans im Bereich Rem­ber­ti­straße meh­rere Schal­ker an, die sich auf dem Weg zum Bahn­hof befin­den. Dabei wird einer der Schalke-Fans durch Fuß­tritte schwer am Kopf ver­letzt.

Mitte Mai fin­den auf­grund die­ses Vor­falls bei vier Tat­ver­däch­ti­gen Haus­durch­su­chun­gen durch die Poli­zei statt: bei Andre Sage­mann und Sebas­tian E. in Weyhe sowie Rene Wil­l­a­mow­ski und Jens M. in Oster­holz-Schar­m­beck. Der Bre­mer Staats­an­walt­schaft zufolge hat Wil­l­a­mow­ski als Haupt­ver­däch­ti­ger die lebens­ge­fähr­li­chen Tritte gegen den Kopf mitt­ler­weile gestan­den.

Rene „Lakki“ Wil­l­a­mow­ski ist in der Bre­mer Nazi- und Nazi-Hoo­li­gan­szene kein Unbe­kann­ter. Bereits als Jugend­li­cher fiel er in Oster­holz-Schar­m­beck durch Schlä­ge­reien und Über­griffe auf linke Jugend­li­che auf. Um 2005 herum betei­ligte er sich im Umfeld der Nazi­ka­me­rad­schaft „Han­sea­tic“ an meh­re­ren Auf­mär­schen im Bun­des­ge­biet. Zu die­sem Zeit­punkt gehörte er auch zu den „City War­ri­ors Bre­men“, einer recht gemisch­ten Hoo­li­gan-Truppe, bei der aber immer wie­der auch Nazis mit­misch­ten. Zuletzt hielt sich Wil­l­a­mow­ski aus „beruf­li­chen Grün­den“ mit allzu offen­sicht­li­chen rech­ten Akti­vi­tä­ten aller­dings zurück.

Auch Andre Sage­mann ist seit lan­gem im der rech­ten Hoo­li­gan-Szene aktiv und gilt als einer der füh­ren­den Köpfe der Nazi-Hoo­li­gan­gruppe „Stan­darte Bre­men“ (siehe Kapi­tel 8 hier). Erst vor ca. einem hal­ben Jahr stand er mit ande­ren wegen des Über­falls auf eine anti­ras­sis­ti­sche Fan-Party im Bre­mer Ost­kur­ven­saal vor Gericht.

Wenn Sage­mann nicht gerade mit sei­nen Kame­ra­den unter­wegs ist um andere Men­schen zu ver­prü­geln, ver­sucht er seit Jah­ren sich sei­nen Lebens­un­ter­halt durch Zuhäl­ter­tä­tig­kei­ten zu finan­zie­ren. Poli­zei­be­rich­ten zufolge wur­den bei der Haus­durch­su­chung 81 Schuss scharfe, groß­ka­li­brige Muni­tion bei ihm gefun­den.

Henrik Ostendorf, Andre Sagemann und Rene Willamowski (beim Naziaufmarsch am 2.7.2005 in Hamburg)

Hen­rik Osten­dorf, Andre Sage­mann und Rene Wil­l­a­mow­ski (beim Nazi­auf­marsch am 2.7.2005 in Ham­burg)

Siehe auch: 27-Jäh­ri­ger gesteht Atta­cke auf Schalke-Fan (Weser Kurier)