Null­kom­ma­nichts in Nie­der­sach­sen

20. Januar 2013, Nie­der­sa­chen. In Nie­der­sach­sen wird ein neuer Land­tag gewählt. Am rech­ten Rand trat neben der NPD auch die rechts­po­pu­lis­ti­sche Par­tei „Die Frei­heit Nie­der­sach­sen“ an, die es auf 0,3 Pro­zent, also ca. 11.000 Stim­men bringt. Die NPD kommt lan­des­weit nur auf 0,8 Pro­zent, knapp 29.000 Stim­men. Damit erreicht sie nur ca. die Hälfte von 2008 und bekommt somit auch keine Erstat­tung von Wahl­kampf­kos­ten oder sons­tige Ali­mente. Ihr bes­tes Ergeb­nis ist der Wahl­kreis Helm­stedt mit 1,7 Pro­zent.

Im Nord­wes­ten lie­gen die Spit­zen­er­geb­nisse der NPD in Del­men­horst, Wals­rode, Sol­tau, Wil­helms­ha­ven und Bux­te­hude. In vie­len Wahl­krei­sen konnte sie aber wegen Per­so­nal­man­gels gar keine Kan­di­da­ten auf­stel­len. Ins­ge­samt ist deut­lich zu erken­nen, dass die nie­der­sä­chi­sche NPD kaum noch eine Basis inner­halb des Nazi-Spek­trums hat und nur sehr geringe Mobi­li­sie­rungs­wir­kung auf ihr Wäh­ler­po­ten­tial aus­übt. Ihre Wahl­kampf­ak­ti­vi­tä­ten bestan­den vor­nehm­lich aus Info­stän­den und Ver­teil­ak­tio­nen. Für (nega­tive) Öffent­lich­keit sorgte allen­falls ihre Nie­der­sach­sen­fahrt, bei der meh­rere mobile Kund­ge­bun­gen in ver­schie­de­nen Städ­ten durch­ge­führt wur­den. Im Nord­wes­ten Nie­der­sach­sens stoppte das „Flagg­schiff“ (Selbst­be­zeich­nung der NPD) in Lin­gen, Olden­burg, Wil­helms­ha­ven, Leer, Roten­burg, Ver­den und Stade. Bei die­sen Kund­ge­bun­gen erschien die NPD mit einer fes­ten Begleit­gruppe und meh­re­ren Red­nern, zum Teil noch mit eini­gen loka­len Nazis. Die Tour wurde beglei­tet von anti­fa­schis­ti­schen Gegen­kund­ge­bun­gen und Stör­ak­tio­nen. In Lin­gen kam es zu Über­grif­fen der NPD-Ord­ner­truppe auf Gegen­de­mons­tran­ten.

Deutschlich schlech­ter erging es der NPD bei ihrem Nacht­quar­tier in Schne­ver­din­gen, wo ein Teil des Fahr­zeug­tros­ses abbrannte. Auf NPD-Web­sei­ten fin­det sich so denn auch mehr Gejam­mer über die Gegen­ak­ti­vi­tä­ten als Berichte über ihre eige­nen, ach so erfolg­rei­chen Aktio­nen. End­lich die Opfer­selbst­er­kennt­nis!

Mehr Infos: Land­tags­wahl 2013 in Nie­der­sach­sen (Recher­che Nord)