Völ­ki­sche Eie­rei

6.–9. April 2012, Dorf­mark. Der völ­kisch-ras­sis­ti­sche „Bund für Gotterkennt­nis“ („Luden­dorf­fer“) trifft sich zu sei­ner jähr­li­chen Oster­ta­gung in Dorf­mark, meh­rere Anhän­ger der „Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaft“ tref­fen sich über das gesamte Oster­wo­chen­ende in den Gast­stät­ten „Deut­sches Haus“ und „Hotel zur Post“.

Am Kar­frei­tag fin­det am Bahn­hof eine anti­fa­schis­ti­sche Gegen­demo statt, ca. 150 Teilnehmer_innen ver­su­chen zum Ver­samm­lungs­ort der Luden­dorf­fer zu gelan­gen. Nach­dem es gelingt, eine Poli­zei­ab­sper­rung zu durch­bre­chen, wird die Demo von der Poli­zei gestoppt. Der Nazi Stef­fen Hupka greift im Ver­lauf der Tagung zwei Jour­na­lis­ten vor dem „Deut­schen Haus“ an, wodurch deren Equip­ment zer­stört wird. Anwe­sende Poli­zei­be­amte sehen aber kei­nen unmit­tel­ba­ren Hand­lungs­be­darf.

Siehe auch: Fotos von Recher­che Nord