Wie­der mal Hei­li­gen­felde

8. Okto­ber 2005, Hei­li­gen­felde. In Hei­li­gen­felde bei Syke orga­ni­sie­ren Lutz Henze aus Schwa­ne­wede (Betrei­ber des „Heimd­all-Shop“) und Robert Warne­cke aus Syke ein Nazi­kon­zert. Die­ses soll in „Niebuhr’s Gast­stätte“ statt­fin­den. Das Kon­zert, zu dem ca. 80 Neo­na­zis aus Diep­holz, Cux­ha­ven, Bre­men, OHZ, Wes­ter­stede, Roten­burg, Nien­burg und Emden anrei­sen, wird gegen 22 Uhr von der Poli­zei vor­zei­tig wegen Ver­stö­ßen gegen gewerbe- und gast­stät­ten­recht­li­che Bestim­mun­gen been­det. Henze hatte bereits Ende April ein Kon­zert in Kuhstedt orga­ni­siert, das eben­falls auf­ge­löst wurde.

Siehe auch: Neo­nazi-Party in Hei­li­gen­felde auf­ge­löst (indy­me­dia-Arti­kel)