Neo­nazi Stre­low ver­ur­teilt

18. Januar 2005, Stad­tha­gen. Wegen des Angriffs auf einen Jugend­li­chen am Rande einer NPD-Kund­ge­bung in Roten­burg im März 2004 (siehe auch Roten­burg gegen Nazi­schweine) wird Arwid Stre­low zu 9 Mona­ten Haft (aus­ge­setzt auf 3 Jahre Bewäh­rung) ver­ur­teilt. Außer­dem muss er eine saf­tige Geld­strafe an den Geschä­dig­ten zah­len und ein Anti-Gewalt-Trai­ning absol­vie­ren.

Ein gro­ßes Poli­zei­auf­ge­bot sichert das Gerichts­ge­bäude, wäh­rend Kame­rad Stre­low mit Hilfe der „Jam­mer/Op­fer/un­schul­dig-Num­mer“ ver­sucht, sei­nen Kopf aus der Schlinge zu zie­hen. Er ver­sucht sich vom Natio­nal­so­zia­lis­mus zu distan­zie­ren und täuscht mit einem dicken Ver­band an der Hand einen Mes­ser-Angriff durch Anti­fas auf sich vor.
Lie­ber Arwid, wenn du wirk­lich aus­stei­gen willst: Kon­takt

Siehe auch: Nazi­ge­walt in der Region Verden/Rotenburg (indy­me­dia)