Nazi­hools grei­fen Demons­tran­tIn­nen an

5. Dezem­ber 2002, Bre­men. Wäh­rend und nach der Demo gegen die IMK kommt es zu Über­grif­fen von Nazis, die bereits am Samm­lungs­platz her­um­schlei­chen. In der Innen­stadt greift eine Gruppe von Nazi­hoo­li­gans zwei alter­na­tiv aus­se­hende Jugend­li­che an, die sich aller­dings mit eini­gen her­bei­ei­len­den Freun­den und Freun­din­nen recht deut­lich zu hel­fen wis­sen. Für die von Hen­rik „Ossi“ Osten­dorf und Andre Sage­mann ange­führte Gruppe heißt es mal wie­der: beschleu­nig­ter, unge­ord­ne­ter Rück­zug... Nach dem Ende der Demo greift die inzwi­schen auf unge­fähr 10 Nazi-Weich­bir­nen ange­wach­sene Gruppe dann mehr­mals mut­maß­li­che Demo­teil­neh­me­rIn­nen in der Bahn­hofs­vor­stadt an.

Die Gruppe stammt ein­deu­tig aus der Nazi-Hoo­li­gan-Szene und dem Umfeld der Band „KC — Die Band“. Ihnen ging es offen­sicht­lich nicht um Anti-Antifa-Recher­che, son­dern darum, ein paar Linke auf­zu­mi­schen. Das Ereig­nis passt damit in die aktu­elle Ent­wick­lung eines Teils der Bre­mer Hoo­li­gans, der sich ver­mehrt von orga­ni­sier­ten Nazis inner­halb ihrer Szene ein­bin­den lässt.