Ewig­gest­rige unter sich

9. Novem­ber 2019, Bie­le­feld. Etwa 200 Nazis mar­schie­ren anläss­lich des 91. Geburts­tags der inhaf­tier­ten Holo­caust-Leug­ne­rin Ursula Haver­beck durch Bie­le­feld. Am Jah­res­tag der „Reichts­po­grom­nacht“ zie­hen sie mit Blu­men, Trans­pa­ren­ten und Rede­bei­trä­gen vom Bahn­hof zum Jus­tiz­zen­trum und zurück. Gestört wer­den sie dabei von etwa 14.000 Gegendemonstrant*innen, die den Nazi-Auf­marsch aller­dings nicht ver­hin­dern kön­nen.

Ange­führt wird das braune Gru­sel­ka­bi­nett von der Par­tei „Die Rechte“, deren Dort­mun­der Vor­tän­zer Michael Brück als Ver­samm­lungs­lei­ter fun­giert.
Zwi­schen alt­ge­dien­ten Nazi-Kadern aus dem In- und Aus­land wie Richard Edmonds von der Bri­tish Natio­nal Party, Sieg­fried Bor­cherts, Tho­mas Wulff, Chris­tian Worch oder dem Bre­mer Hen­rik Osten­dorf sind Nazis sämt­li­cher Alters­grup­pen anwe­send.

Wäh­rend zu Haver­becks 90. Geburts­tag 2018 noch noch knapp ein Dut­zend Nazis aus Bre­men und dem Umland nach Bie­le­feld reiste, ist es 2019 nur noch eine Hand voll, dar­un­ter der Bre­mer­ha­ve­ner Nazi­depp Alex­an­der von Malek.

Wo gehts hier nach Walhalla? Henrik Ostendorf, Thomas Wulff und Christian Worch (v.l.n.r.)

Wo gehts hier nach Wal­halla? Hen­rik Osten­dorf, Tho­mas Wulff und Chris­tian Worch (v.l.n.r.)

Alexander von Malek im Kreis verbliebener Kameraden

Alex­an­der von Malek im Kreis ver­blie­be­ner Kame­ra­den

Teile der Gruppe von "Die Rechte" aus Verden/Bremen. Mit Wollmütze hinterm Plastikfetzen: Der Verdener Jan Engelke

Teile der Gruppe von „Die Rechte“ aus Verden/Bremen. Mit Woll­mütze hin­term Plas­tik­fet­zen: Der Ver­de­ner Jan Engelke

Siehe auch:
Fotos von Recher­che Nord