Fünf­hun­dert Men­schen gegen Nazis

Antifademo31. Mai 2008, Bre­men-Blu­men­thal. Als Reak­tion auf die Angriffe gegen meh­rere linke Ein­rich­tun­gen und WGs in den letz­ten Mona­ten und die wach­sen­den Nazi­struk­tu­ren in Bre­men-Nord fol­gen ca. 500 Leute dem Auf­ruf ver­schie­de­ner anti­fa­schis­ti­scher Grup­pen zu einer Demons­tra­tion in Bre­men-Blu­men­thal.

Die Demo unter dem Motto „Kein Bre­men-Nord in Nazi-Hand“ zieht laut­stark vom Bahn­hof Blu­men­thal los. Ein Groß­auf­ge­bot von 800 Poli­zis­tIn­nen inkl. Was­ser­wer­fer wird aus Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein und Bre­men ange­karrt und nervt einige Male am Rande der Demo rum, kann die gute Stim­mung aber nicht ver­mie­sen.

Von den sich im Vor­feld zahl­reich ange­kün­dig­ten Nazis las­sen sich nur wenige bli­cken. Beim Ver­such sich der Anti­fa­demo zu nähern, wer­den 7 Nazis fest­ge­nom­men, bei ihnen wer­den u.a. Zwil­len mit Stahl­mu­ni­tion gefun­den. Bereits einige Tage vor der Demo wur­den mehr­mals Nazi­grup­pen auf Fahr­rä­dern beob­ach­tet wie sie Demons­tra­ti­ons­route aus­späh­ten, unter ihnen Andreas Hack­mann aus Bre­men.

Auch die Poli­zei war im Vor­feld nicht untä­tig: In den Tagen vor der Antifa-Demo hal­lu­zi­nierte sie ein Sze­na­rio wie am 1. Mai in Ham­burg her­bei und fuhr öffent­lich­keits­wirk­sam mit Was­ser­wer­fer durch den Stadt­teil. Ebenso wurde ein Teil der geplan­ten Route ver­bo­ten, bei­spiels­weise sollte vor dem Haus des Nazis Lutz Henze in der Müh­len­str. 206 ursprüng­lich eine Kund­ge­bung statt­fin­den.

Rück­bli­ckend muss fest­ge­stellt wer­den, dass die Bre­mer Poli­zei offen­sicht­lich ein gro­ßes Inter­esse daran hat, anti­fa­schis­ti­sche Akti­vi­tä­ten im Raum Bre­men-Nord zu iso­lie­ren und so zu ver­hin­dern, dass der Pro­test und Wider­stand gegen Nazi­ak­ti­vi­tä­ten grö­ßere und brei­tere Gesell­schafts­kreise erreicht. Anders lässt sich das Ver­hal­ten im Vor­feld und am Sams­tag sel­ber nicht inter­pre­tie­ren.

Siehe auch: Anti­fa­schis­ti­sche Demons­tra­tion in Bre­men (indy­me­dia)

Abschlie­ßend noch ein paar Nazi-Wahr­hei­ten 😉 zum 31.05.2008:

Unter der Über­schrift „Freie Natio­na­lis­ten Bre­men besu­chen Antifa-Demo“ berich­te­ten Nazis auf einer regio­na­len Web­seite fol­gen­der­ma­ßen über ihren kur­zen Gast-Auf­tritt:

„Am Sams­tag, den 31. Mai 2008 demons­trier­ten etwa 250 Anti­fa­schis­ten aus Nord­deutsch­land in Bre­men-Blu­men­thal gegen eine angeb­lich “gewalt­tä­tige rechte Szene” in Bre­men-Nord.

Aus die­sem Anlass mach­ten sich über 40 Natio­na­lis­ten aus Bre­men und Umland auf den Weg nach Bre­men-Nord, um dem anti-deut­schen Pöbel zu zei­gen, dass sie weder hier noch sonst irgendwo erwünscht sind. Es wur­den zahl­rei­che Flug­blät­ter, in denen die tat­säch­lich vor­han­dene Gewalt der Lin­ken auf­ge­zeigt wurde, an inter­es­sierte Bür­ger ver­teilt. Nach­dem wir uns nun auf dem Weg direkt zum Start­punkt der anti­fa­schis­ti­schen Demons­tra­tion gemacht haben, beka­men wir wie­der ein­mal die will­kür­li­che und repres­sive „Arbeit“ der Poli­zei – die im Übri­gen teil­weise sogar aus Ham­burg und Schles­wig-Hol­stein ange­reist war – zu spü­ren. Eine Über­macht an Staats­schutz und Poli­zei ver­suchte uns fest­zu­hal­ten und uns an unse­rem Vor­ha­ben – in voll­kom­men lega­ler Weise gegen die links­ex­tre­men Chao­ten zu pro­tes­tie­ren – abzu­hal­ten.

Durch unsere ener­gi­sche, spon­tane Reak­tion auf die­sen unver­hält­nis­mä­ßi­gen Ein­griff der Poli­zei, gelang es wenigs­tens 12 unse­rer Akti­vis­ten eine dro­hen­den Fest­nahme zu umge­hen und den Weg zum Treff­punkt der Lin­ken fort­zu­set­zen. Mit nun mehr nur noch 12 Akti­vis­ten stürm­ten wir in einem erleb­nis­rei­chen Lauf durch einen Wald, über Stra­ßen und Fel­der – eine Viel­zahl von Staatschutz- und Poli­zei­be­am­ten sowie grö­ße­ren Grup­pen anrei­sen­der Links­ex­tre­mis­ten im Rücken – dem Zen­trum der anti­fa­schis­ti­schen Demons­tra­tion ent­ge­gen. Kurz vor dem Blu­mentha­ler Bahn­hof ging unsere eigent­li­che Aktion end­lich los. Die schwar­zen Fah­nen wehen im Wind, der natio­nale Wider­stand in Bre­men lebt!

Laut­stark mar­schier­ten wir direkt zu dem Treff­punkt der selbst­er­nann­ten Gut­men­schen. Als nun einige Links­ex­tre­mis­ten mit Fla­schen und Stei­nen auf uns war­fen, ver­such­ten wir diese Gewalt­tä­ter zu stel­len und zu mas­sie­ren. Die anwe­sen­den Poli­zei­kräfte stopp­ten uns jedoch mit äußers­ter Gewalt und lie­ßen die anti­fa­schis­ti­schen Gewalt­tä­ter unge­hin­dert fort­fah­ren.

Alles in allem war die­ser Tag ein Erfolg für den natio­na­len Wider­stand in Bre­men. Die von den lin­ken Orga­ni­sa­to­ren erwar­te­ten 1000–1200 Demo-Teil­neh­mer redu­zier­ten sich – aus Furcht wegen des befürch­te­ten natio­na­len und sozia­lis­ti­schen Wider­stan­des – auf gerade ein­mal 250–300 “Gut­men­schen”. 40 natio­nale Sozia­lis­ten aus Bre­men haben den Fein­den Deutsch­lands in Bre­men-Nord gezeigt, dass der Wider­stand lebt – und immer offen­si­ver wird...! Wir wer­den zukünf­tig noch här­ter und ver­mehrt unsere poli­ti­schen Aktio­nen aus­wei­ten und den Kampf für ein bes­se­res Deutsch­land bis zum sieg­rei­chen Ende fort­füh­ren!

Wir wer­den der Poli­zei und den deutsch­feind­li­chen „Gut­men­schen“ deut­lich machen, dass auch wir Natio­na­lis­ten ein Recht auf Mei­nungs­äu­ße­rung haben und die­ses auch kon­se­quent durch­set­zen wer­den!

Natio­na­len Sozia­lis­mus erkämp­fen – Werde aktiv in Bre­men!!!“

Wir las­sen den klei­nen Bericht aus dem natio­na­len Wahr­heits­mi­nis­te­rium mal unkom­men­tiert für sich spre­chen und hän­gen an die­ser Stelle nur fol­gen­des Foto an:

Warum zwei Achten auf dem Rücken und Null im Kopf noch lange keine 88 ergeben, können Michel-Rene Kruse und Denis Zadow wohl am besten erklären

Warum zwei Ach­ten auf dem Rücken und Null im Kopf noch lange keine 88 erge­ben, kön­nen Michel-Rene Kruse und Denis Zadow wohl am bes­ten erklä­ren