Letzte Aus­fahrt: Kirchseelte?

6. Okto­ber 2002, Kirch­seelte. Nach­dem ein von Füh­rungs­ka­dern der „Freien Natio­na­lis­ten“ (C. Worch aus Ham­burg und T. Heise aus Nort­heim) orga­ni­sier­tes Kon­zert am Sams­tag in Witten/NRW kurz­fris­tig abge­sagt wer­den musste, konnte die Kirch­seel­ter Nazi-WG um Fami­lie Warne­cke und U. Droste sich mal wie­der bei der Nazi-Elite beliebt machen.

Am Sonn­tag Abend ver­sam­mel­ten sich 150–200 Nazis aus der gesam­ten BRD in ihrer Halle, unter ihnen „Hacki Hack­fresse“ Hack­mann, die Brü­der Osten­dorf mit KC-Umfeld, der angeb­lich frisch aus der JN/NPD geflo­gene Flo­rian Cor­des und Füh­rungs­eber Worch. Sie und andere (10% VS-ler) ergötz­ten sich an musi­ka­li­schen Analpha­be­ten wie „Intimi­da­tion One“, „Final War“, „Gegen­schlag“ oder „End­lö­ser“ aus Bre­men. Über 100 Bul­len besetz­ten wäh­rend­des­sen den Ort, errich­te­ten Kon­troll­stel­len und über­prüf­ten alle Fahrzeuge.

Glück­li­cher­weise dürfte dies eines der letz­ten „Events“ die­ser Art in der Bürs­te­ler Str. 4 gewe­sen sein: Da die guten Deut­schen zum wie­der­hol­ten Male ihre Miete nicht bezahlt haben, wurde ihnen nun gekün­digt. bremen.antifa.net emp­fiehlt: „Miete ver­sau­fen, Kün­di­gung ins Klo – Häu­ser beset­zen sowieso!“