Rene Bisch­off verurteilt

Rene Bischoff

Rene Bisch­off

Juli 2007, Nien­burg. Das Amts­ge­richt Nien­burg ver­ur­teilt den 28-jäh­ri­gen Nazi Rene Bisch­off zu einer Bewäh­rungs­strafe von 5 Mona­ten, zusätz­lich muss er 200 Stun­den gemein­nüt­zige Arbeit leis­ten. Bisch­off hatte über sei­nen Com­pu­ter rechts­ex­treme Lie­der im Inter­net verbreitet.

Schon mehr­mals wurde ihm der Besitz oder die Ver­brei­tung von rechts­ex­tre­mer Pro­pa­ganda vor­ge­wor­fen, zuletzt im April die­ses Jah­res. Die zwei Ein­zel­kämp­fer Rene Bisch­off und Niels Fort­mann waren ver­ant­wort­lich für die Web­seite der „Natio­na­len Offen­sive Nien­burg“, auf der anti­se­mi­ti­sche Schrif­ten ver­brei­tet wur­den, wes­we­gen Fort­mann auch ver­ur­teilt wurde. Zur Begrün­dung, warum er wie­der nur Bewäh­rung bekam, gab die Rich­te­rin die anste­hende Geburt sei­nes ers­ten Kin­des an.

Stö­bert man ein wenig in der Ver­gan­gen­heit des Rene Bisch­off fällt schnell der krasse poli­ti­sche Wan­del die­ses Man­nes auf: Bei der Bun­des­tags­wahl 1998 kan­di­dierte er noch für die APPD („Anar­chis­ti­sche Pogo-Par­tei Deutsch­lands“) in Niedersachsen.