Oido­xie-Kon­zert ver­hin­dert

16. Sep­tem­ber 2006, Ammer­land. In Godens­holt im Ammer­land soll ein Kon­zert mit „Oido­xie“, „Che­rus­ker“ und „Exx­tres­siv“ statt­fin­den. Als der Wirt merkt, dass es sich um ein Nazi­kon­zert han­delt, über­gibt er der Poli­zei das Haus­recht und lässt den Laden räu­men. Die ca. 50 Nazis wer­den kon­trol­liert und wie­der nach Hause geschickt.

Es sollte eine „Abschieds­feier“ für einen Nazi wer­den, der dem­nächst eine 4-jäh­rige Haft­strafe antre­ten darf. Der Nazi-Knasti in spe reagierte bei der Räu­mung sei­nes Abschieds­fes­tes aller­dings sehr aggres­siv und wurde erst­mal mit auf die Wache genom­men, womit der Über­gang zwi­schen Frei­heit und Gefäng­nis für ihn wohl eher flie­ßend ver­läuft.