Son­der­müll bei Gaitzsch

Marc Gaitzsch

Marc Gaitzsch

13. August 2005, Bre­men. Beim Borg­fel­der Ham­mer­s­kin Marc Gaitzsch wer­den 320 soge­nannte Schul­hof-CDs mit dem Titel „Anpas­sung ist Feig­heit – Lie­der aus dem Unter­grund“ beschlag­nahmt. Die CDs wur­den von diver­sen Kame­rad­schaf­ten und Vers­än­den bun­des­weit zur Ver­tei­lung an Schu­len pro­du­ziert und sind seit dem Okto­ber 2004 ver­bo­ten.

Recht­li­che Grund­lage für die Beschlag­nah­mung ist die zum 1. April 2004 in Kraft getre­tene Neu­fas­sung des Jugend­schutz­ge­set­zes. Nun ist nicht mehr nur die Ver­tei­lung, son­dern auch das Vor­rä­tig­hal­ten von schwer jugend­ge­fähr­den­den Schrif­ten ver­bo­ten.

Cover der CD

Cover der CD

An dem Pro­jekt sind auch zwei Bre­mer Bands betei­ligt, näm­lich die Ham­mer­s­kin­bands „End­lö­ser“ und „Hetz­jagd“. Marc Gaitzsch ist Sän­ger von „Hetz­jagd“ und schon lange in der Bre­mer Nazi­szene aktiv, in letz­ter Zeit wurde er wie­der­holt auf Auf­mär­schen mit ande­ren rei­se­freu­di­gen Bre­mer Nazis gese­hen.