Neues von der Bre­mer NPD

Sven Buttgereit

Sven Butt­ge­reit

4. Juni 2005, Bre­men. In Bre­men fin­det der Lan­des­par­tei­tag der Bre­mer NPD statt. Wie­der­ge­wählt wird als ers­ter Vor­sit­zen­der Horst Gör­mann aus Bre­mer­ha­ven. Sein Stell­ver­tre­ter wird Sven Butt­ge­reit (Foto), der eben­falls aus Bre­mer­ha­ven kommt, an der Hoch­schule BHV Infor­ma­tik stu­diert und als Secu­rity im dor­ti­gen Colum­bus-Cen­ter arbei­tet.

Nach den tief­ge­hen­den Strei­te­r­ein und Abspal­tun­gen der letz­ten Jahre scheint die Bre­mer NPD sich wie­der zu fan­gen, einige alte Kader wie z. B. Jörg Wrie­den aus Bre­men-Nord sind wie­der in Amt und Wür­den, neue Mit­glie­der (u.a. aus den Rei­hen der REPs und der in Bre­men auf­ge­lös­ten Deut­schen Par­tei) ver­stär­ken die Mit­glie­der­lis­ten auf um die 50 Per­so­nen, der Bre­mer Kreis­ver­band hat sich in 3 Orts­ver­bände auf­ge­teilt.

Unter­stüt­zung erhal­ten sie auch von den Bre­mer Nazi­hools um Hen­rik „Ossi“ Osten­dorf, der sel­ber NPD-Mit­glied und Mit­ar­bei­ter im „Deut­sche Stimme“-Verlag (NPD-Haus­pos­tille) ist. Auch die Bre­mer NPD bläst zur „Volks­front“ aller Nazio­na­len. Unter ihrer Feder­füh­rung wird gerade eine gemein­same Kan­di­da­ten­liste von NPD­lern, REPs, DVU­lern und Ein­zel­per­so­nen zur Bun­des­tags­wahl erstellt – trotz des vor­ge­zo­ge­nen Wahl­ter­mins im Sep­tem­ber 2005 soll ein inten­si­ver Wahl­kampf geführt wer­den...