Bre­mer Nazis mar­schie­ren mit

1. Mai 2005, Leipzig/Heide/Bückeburg. Auch die­ses Jahr betei­li­gen sich wie­der Bre­mer Neo­na­zis an den bun­des­wei­ten Nazi­auf­mär­schen am 1. Mai: In Leip­zig macht Hen­rik Osten­dorf den Ober­ord­ner, die Heisen­hof-Bande und ein paar der „Freien Natio­na­lis­ten“ aus Bre­men sind in Heide unter­wegs und Flo­rian Cor­des orga­ni­siert den Auf­marsch in Bücke­burg.

Fotos aus Heide, Leip­zig und Bücke­burg:

In Heide: Von Rechts nach Links (wenn das mal keine gute Sozialprognose ist!): Simon Lahusen, Martin Wulff und Heiko Seidensticker (alle aus Bremen)

In Heide: Von Rechts nach Links (wenn das mal keine gute Sozi­al­pro­gnose ist!): Simon Lahu­sen, Mar­tin Wulff und Heiko Sei­den­sti­cker (alle aus Bre­men)

In Heide: Nazis aus Ostfriesland, vorne (helles Cap, Sonnenbrille): Jörg Geuken. Fascho im Kreis: Michael Müller aus Weener

In Heide: Nazis aus Ost­fries­land, vorne (hel­les Cap, Son­nen­brille): Jörg Geu­ken. Fascho im Kreis: Michael Mül­ler aus Wee­ner

In Heide: Die JN Verden zeigte sich von ihrer besten Seite, getreu dem Motto "ein Nazi-Idiot ist immer noch besser als kein Nazi-Idiot"

In Heide: Die JN Ver­den zeigte sich von ihrer bes­ten Seite, getreu dem Motto „ein Nazi-Idiot ist immer noch bes­ser als kein Nazi-Idiot“

In Leipzig: Christian Worch (rote Wampe), dahinter Torben Klebe (Hamburg, schwarze Sonnenbrille), vorne rechts: Henrik Ostendorf (Nazi-Hool aus Bremen). Die beiden letzteren kennen sich aus ihrer aktiven Zeit bei "Blood&Honour" und sind heute immernoch im Rechtsrock-Geschäft aktiv

In Leip­zig: Chris­tian Worch (rote Wampe), dahin­ter Tor­ben Klebe (Ham­burg, schwarze Son­nen­brille), vorne rechts: Hen­rik Osten­dorf (Nazi-Hool aus Bre­men). Die bei­den letz­te­ren ken­nen sich aus ihrer akti­ven Zeit bei „Blood&Honour“ und sind heute immer­noch im Rechts­rock-Geschäft aktiv

In Bückeburg: Florian Cordes (rechts) mit seiner neuen Liebschaft (ganz links, nicht in der Mitte)

In Bücke­burg: Flo­rian Cor­des (rechts) mit sei­ner neuen Lieb­schaft (ganz links, nicht in der Mitte)