Letz­tes Auf­ge­bot in Fin­dorff

10. August 2002, Bre­men. 13,5 Nazis (wer ist denn die halbe Por­tion, oder waren es meh­rere?) aus dem Spek­trum der JN/NPD aus Bre­men, Bre­men-Nord und dem Land­kreis Oster­holz-Schar­m­beck dackeln eine halbe Stunde lang durch einen abge­sperr­ten Teil von Bre­men-Fin­dorff. Über 50 Anti­fas wer­den von Bul­len in Sei­ten­stra­ßen gedrängt und zum Teil kon­trol­liert.

Getrof­fen hatte sich der NPD-Nach­wuchs am Wal­ler Bahn­hof, von dort ging es dann mit einem Lini­en­bus nach Bre­men-Fin­dorff. Gerüch­ten zu Folge ging zwi­schen­zeit­lich der rote Polo (HB-XN 21) des NPD-Lan­des­vor­sit­zen­den Jörg Wrie­den in die Knie.

Bul­len und Stadt­amt hat­ten ver­sucht diese Aktion in Abspra­che mit den Nazis still und heim­lich über die Bühne zu brin­gen. So sollte jeg­li­cher orga­ni­sierte Pro­test von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen wer­den. Dass dies nicht gelang war zu sehen, dass es auch in Zukunft so bleibt, ist zu hof­fen.