Backes, Backes aus der Traum...

15. August 2002, Bre­men-Has­tedt. Gerade recht­zei­tig zum „Rudolf-Heß-Gedenk­marsch“ wird das Wohn­um­feld des Bre­mer „Freien Natio­na­lis­ten“ Alex­an­der Backes auf ihren Nach­barn auf­merk­sam gemacht:

„Wir möch­ten Euch auf den in Eurer Nach­bar­schaft leben­den Neo­nazi Alex­an­der Backes (Ramd­ohr­straße 46) hin­wei­sen, da wir es für nötig hal­ten, die Struk­tu­ren der Neo­na­zis auf­zu­de­cken sowie diese und auch ihre Mit­glie­der öffent­lich zu machen. (...) Damit die Neo­na­zis kein Bein auf den Boden krie­gen, ist es wich­tig ihnen zu zei­gen, dass ihre Ein­stel­lung nicht akzep­tiert und ihre Akti­vi­tä­ten nicht hin­ge­nom­men wer­den, gerade im Alltag.“