Wenn das Groß­va­ter wüsste...

3. März 2007, Bre­men. Die NPD will einen Info­stand beim Ohlen­hof in Grö­pe­lin­gen durch­füh­ren. Zu sehen sind dort u.a. Sascha Humpe, Louisa Yar­dim und Anhang. Andreas Hack­mann läuft schon im Vor­feld als Abge­sand­ter alleine in der nähe­ren Umge­bung herum, um nach poten­ti­el­len Pro­test­le­rIn­nen Aus­schau zu hal­ten. Die ganze Meute steht dann um kurz vor 11:00 eine Weile untä­tig beim Lin­den­hof im kal­ten Nass herum, lang­weilt sich und ver­sucht sich irgend­wie um den Auf­bau und die Durch­füh­rung des Stan­des zu drü­cken. Dann die gute Bot­schaft für die Frauen und Män­ner der Schön­wet­ter­front: Der Info­stand soll nun doch nicht auf­ge­baut wer­den, alle Nazis ver­schwin­den wie­der unver­rich­te­ter Dinge. Sie hat­ten wohl kei­nen Bock bei dem Scheiß­wet­ter stun­den­lang alleine hin­ter einen Plas­tik­tisch zu ste­hen und zu mer­ken, dass sich nie­mand für ihren geis­ti­gen Dünn­schiss in Wort- und Schrift­form inter­es­siert. Da packt man dann schon mal lie­ber seine sie­ben Sachen wie­der zusam­men und lässt es lie­ber (viel­leicht ja auch mit der scheiß NPD kom­plett).