Regio­nale Nazis in Däne­mark

Kolding-Flyer

18. August 2007, Kol­ding (Däne­mark). Um die 200 Neo­na­zis mar­schie­ren durch die Stadt Kol­ding in Süd­dä­ne­mark, 80km nörd­lich von Flens­burg. Der Auf­marsch dient als Aus­weich­ver­an­stal­tung für den „Hess-Marsch“ im baye­ri­schen Wun­sie­del, wel­cher letzt­end­lich ver­bo­ten wurde. For­mal orga­ni­siert wird der Auf­marsch von der DNSB („Dan­marks Natio­nal­so­cia­lis­ti­ske Bevægelse“ — „Natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Bewe­gung Däne­marks“), die Wur­zeln in der in den 30er-Jah­ren gegrün­de­ten DNSAP hat, der däni­schen Vari­ante der deut­schen NSDAP. Dass das Zei­gen von Hit­ler­gruß, Haken­kreuz etc. in Däne­mark nicht ver­bo­ten ist, erhöht die Attrak­ti­vi­tät der Hafen­stadt für die deut­schen Nazis. Mit dabei ist auch eine Gruppe von Nazis aus der Bre­mer Region, unter ihnen der Bre­mer Nazi Andreas Hack­mann und einige andere.

Fotos:

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Kalt war es in Dänemark

Kalt war es in Däne­mark

Andreas "Ich bin doch kein Nazi" Hackmann vor eindeutiger Flagge

Andreas „Ich bin doch kein Nazi“ Hack­mann vor ein­deu­ti­ger Flagge