Aus­blick: Bre­mer Wah­len im Mai 2019

Am Sonn­tag den 26. Mai fin­den mal wie­der Wah­len statt: im gesam­ten Bun­des­land Bre­men die Bür­ger­schafts­wah­len und in Bre­men-Stadt zusätz­lich die Bei­rats­wah­len. In Bre­mer­ha­ven wird außer­dem die dor­tige Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung neu gewählt.
Am glei­chen Tag wer­den in Deutsch­land, genau wie in allen ande­ren EU-Staa­ten, die Wah­len zum Euro­pa­par­la­ment durch­ge­führt. Hier­bei ist zwar ein deut­li­cher Rechts­ruck zu befürch­ten, da aber kein*e Kandidat*in aus dem Bre­mer Raum kommt, kon­zen­trie­ren wir uns in die­sem Text auf die Wah­len in unse­rem Bun­des­land.

Am rech­ten Rand tre­ten an: Die „Alter­na­tive für Deutsch­land“ (AfD), die „Bür­ger in Wut“ (BIW), „Die Rechte“ und die NPD. Rea­lis­ti­sche Chan­cen auf den Ein­zug in Bür­ger­schaft, Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung und/oder Bei­räte haben nüch­tern betrach­tet zwar allen­falls AfD und BIW, trotz­dem soll auf sämt­li­che Par­teien und Kandidat*innen kurz näher ein­ge­gan­gen wer­den.

Die „Alter­na­tive für Deutsch­land“

Frank Magnitz

Frank Magnitz

Die AfD tritt mit insg. 18 Per­so­nen auf ihrer Lan­des­liste an, ganz vorne prä­sen­tiert sich dabei Frank „Dr. Kant­holz“ Magnitz. Dem AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten und guten Freund von Voll­nazi Björn Höcke war es durch ein geschick­tes Gemisch aus poli­ti­schen Manö­vern und plum­per Mani­pu­la­tion gelun­gen, seine sämt­li­chen Getreuen (inkl. Töch­ter Ann-Kath­rin und Laura) im Vor­feld auf ent­spre­chen­den Lis­ten­plät­zen zu posi­tio­nie­ren. Par­tei-interne Skep­ti­ker und Geg­ner sei­nes poli­ti­schen und macht­po­li­ti­schen Kur­ses wur­den ent­we­der ver­grault oder abge­sägt, etli­che Rechts­strei­tig­kei­ten und Schlamm­schlach­ten zur Folge. So trat bei­spiels­weise der TV-Jour­na­list Hin­rich Lührs­sen nach medi­en­wirk­sa­mem Ein­tritt in die AfD nach kur­zer Zeit medi­en­wirk­sam wie­der aus (er beglückt nun die Bre­mer BIW mit sei­ner Prä­senz und hat sich dort Lis­ten­platz 1 zusi­chern las­sen).

Eige­nen Aus­sa­gen zufolge möchte sich die AfD im Wahl­kampf auf sol­che Stadt­teile kon­zen­trie­ren, die nicht bereits an links-grün Ver­siffte und ihre Freund*innen ver­lo­ren sind. Trotz­dem tour­ten sie schon mit einem Wahl­kampf­mo­bil in Schritt­ge­schwin­dig­keit durchs Bre­mer Vier­tel, immer in der Hoff­nung auf Eska­la­tion und der anschlie­ßen­den Mög­lich­keit des öffent­li­chen rechts­po­li­ti­schen Heul­kramp­fes (Magnitz-Kant­holz-Syn­drom).

Die „Bür­ger in Wut“

Hinrich Lührssen

Hin­rich Lührs­sen

Ihr bereits erwähn­ter Spit­zen­kan­di­dat Hin­rich Lührs­sen, vor kur­zem noch belei­digt aus der AfD aus­ge­tre­ten, macht nun zusam­men mit Jan Timke die Ram­pen­sau für BIW. Sein von Vor­ur­tei­len gepräg­tes Welt­bild musste er also kaum neu jus­tie­ren, statt­des­sen hat er wei­ter­hin beste Aus­sich­ten auf sein ursprüng­lich anvi­sier­tes Ziel: einen gut bezahl­ten Pos­ten als Par­la­men­ta­rier auf den bil­li­gen Plät­zen.

Neben einer von Skan­da­len und Magnitz-fami­liä­ren Macht­spiel­chen gefrus­te­ten AfD ver­su­chen sich BIW-Kandidat*innen als seriöse Rechts­kon­ser­va­tive zu prä­sen­tie­ren, die noch nicht gänz­lich auf den Kopf gefal­len sind.

„Die Rechte“

Alexander von Malek

Alex­an­der von Malek

Die Neo­na­zi­par­tei „Die Rechte“ star­tete 2018 mit reich­lich Radau in die Zulas­sung zur Bür­ger­schafts­wahl. Bre­mer­ha­ve­ner Initia­ti­ven gegen Ras­sis­mus, Anti­fa­schis­ti­sche Hand­ar­beit, Arbeit­ge­ber und nicht zuletzt eigene Dumm­heit hat­ten den Akti­vi­tä­ten der Nazi­cli­que um Alex­an­der von Malek zuletzt jedoch eini­gen Wind aus den Segeln genom­men. Trotz­dem fan­den in Bre­mer­ha­ven bereits einige Flyer-Aktio­nen anläss­lich der Wah­len statt. Inwie­weit der braune Hau­fen in den nächs­ten Wochen noch akti­ver wird, bleibt abzu­war­ten.

Die NPD

Horst Görmann

Horst Gör­mann

Dass Tot­ge­sagte mit­un­ter noch eine beacht­li­che Lebens­zeit aufs Par­kett legen kön­nen, unter­mau­ert wie­der ein­mal Horst Gör­mann mit sei­ner NPD. Er ist aller­dings auch ihr ein­zi­ger Kan­di­dat und tritt nur für die Wahl zur Bre­mer­ha­ve­ner Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung an. Nach der Fusion mit der dort tra­di­tio­nell star­ken DVU im Jahr 2011 (der sog. „Deutsch­land­pakt“) ein wirk­lich über­schau­ba­rer Rest von deutsch-natio­na­ler Hetze der jah­re­lang immer glei­chen Nazi­cli­que.

Liste aller Kandidat*innen der oben erwähn­ten Par­teien

AfD

Lan­des­liste Wahl­be­reich Bre­men:

  • Frank Magnitz, Burg­lesum, 1952, Kauf­mann
  • Uwe Fel­gen­trä­ger, Grö­pe­lin­gen, 1966, Werk­statt­lei­ter
  • Peter Beck, Huch­t­ing, 1966, Poli­zei­be­am­ter a.D.
  • Mark Runge, Blu­men­thal, 1982, Kauf­mann
  • Ann-Kat­rin Magnitz, Grö­pe­lin­gen, 1993, Stu­den­tin
  • Hein­rich Löh­mann, Hemelin­gen, 1961, Unter­neh­mens­be­ra­ter
  • Sven Schel­len­berg, Blu­men­thal, 1967, Kauf­mann
  • Ser­gej Minich, Oster­holz, 1987, Inge­nieur
  • Harald Rühl, Burg­lesum, 1956, Schuld­ner­be­ra­ter
  • Nata­scha Runge, Blu­men­thal, 1990, Ange­stellte
  • Gerald Höns, Walle, 1953, Elek­tro­meis­ter
  • Wolf­gang Rabe, Hemelin­gen, 1948, Rent­ner
  • Silke Jüne­mann, Borg­feld, 1971, Per­so­nal­re­fe­ren­tin

Lan­des­liste Wahl­be­reich Bre­mer­ha­ven:

  • Tho­mas Jür­ge­witz, Lehe, 1959, Dipl.-Verwaltungswirt
  • Nata­lia Boden­ha­gen, Lehe, 1973, Leh­re­rin
  • Sven Lich­ten­feld, Leher­heide, 1974, Hafen­ar­bei­ter
  • Pas­cal Hil­ler, Geest­e­münde, 1981, Diplom-Kauf­mann
  • Wolf­gang Koch, Lehe, 1949, Unter­neh­mens­be­ra­ter

Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Bre­mer­ha­ven:

  • Tho­mas Jür­ge­witz, Lehe, 1959, Dipl.-Verwaltungswirt
  • Nata­lia Boden­ha­gen, Lehe, 1973, Leh­re­rin
  • Pas­cal Hil­ler, Geest­e­münde, 1981, Diplom-Kauf­mann
  • Wolf­gang Koch, Lehe, 1949, Unter­neh­mens­be­ra­ter
  • Sven Lich­ten­feld, Leher­heide, 1974, Hafen­ar­bei­ter
  • Michael Lang­ner, Geest­e­münde, 1951, Haupt­boots­mann a.D.
  • Daniel Berndt, Geest­e­münde, 1988, Stu­dent
  • Bir­git Hein­sohn, Lehe, 1956, Spe­di­ti­ons­kauf­frau
  • Jens Kupke, Lehe, 1967, Inge­nieur
  • Peter Boß­mann, Lehe, 1958, Rent­ner
  • Frank Haase, Geest­e­münde, 1968, Iso­lier­fach­ar­bei­ter
  • Ilka Archer, Sur­heide, 1942, Immo­bi­li­en­mak­le­rin
  • Romu­ald-Peter Waniek, Geest­e­münde, 1955, Netz­ma­cher

Bei­rat Blu­men­thal:

  • Mark Runge, Rön­ne­beck, 1982, Kauf­mann
  • Sven Schel­len­berg, Farge, 1967, Kauf­mann
  • Nata­scha Runge, Rön­ne­beck, 1990, Ange­stellte
  • Michael Rom­eike, Rön­ne­beck, 1959, Kauf­mann

Bei­rat Burg­lesum:

  • Harald Rühl, Burg­damm, 1956, Schuld­ner­be­ra­ter
  • Kai-Thors­ten Bud­den­bohm, Lesum, 1965, Dipl.-Ingenieur
  • Frank Magnitz, St. Magnus, 1952, Kauf­mann

Bei­rat Grö­pe­lin­gen:

  • Ste­fan Kliesch, Oslebshau­sen, 1961, Sicher­heits­kraft
  • Ann-Kat­rin Magnitz, Ohlen­hof, 1993, Stu­den­tin
  • Uwe Fel­gen­trä­ger, Ohlen­hof, 1966, Werk­statt­lei­ter

Bei­rat Hemelin­gen:

  • Tobias Link, Has­tedt, 1988, IT-Admi­nis­tra­tor
  • Beata Linka, Hemelin­gen, 1971, Ange­stellte
  • Wolf­gang Rabe, Hemelin­gen, 1948, Rent­ner
  • Hein­rich Löh­mann, Hemelin­gen, 1961, Unter­neh­mens­be­ra­ter
  • Andreas Jor­dan, Has­tedt, 1952, Ange­stell­ter

Bei­rat Oster­holz:

  • Ser­gej Minich, Tenever, 1987, Inge­nieur
  • Fran­cesco Manno, Elle­ner­brok-Sche­ve­moor, 1998, Schü­ler
  • Laura Magnitz, Elle­ner­brok-Sche­ve­moor, 1996, Schü­le­rin

Bei­rat Vege­sack:

  • Mar­vin Mer­gard, Vege­sack, 1994, Stu­dent
  • Tor­ben Säcker, Schö­ne­beck, 1985, Bau­un­ter­neh­mer

Bei­rat Walle:

  • Gerald Höns, Westend, 1953, Elek­tro­meis­ter
  • Mar­tin Stock, Westend, 1973, Land­schafts- und Gar­ten­bauer

Bür­ger in Wut

Lan­des­liste Wahl­be­reich Bre­men:

  • Hin­rich Lührs­sen, Vege­sack, 1958, Jour­na­list
  • Piet Lei­d­rei­ter, Horn-Lehe, 1965, Lei­ten­der Ange­stell­ter
  • Wer­ner Fincke, Horn-Lehe, 1967, Jus­tiz­voll­zugs­be­am­ter
  • Heike Boll, Burg­lesum, 1961, Kaufm. Ange­stellte
  • Klaus Rem­kes, Mitte, 1955, Gold­schmied
  • Wer­ner Irmer, Vahr, 1963, Unter­neh­mer
  • Andre Minne, Huch­t­ing, 1971, Job­coach
  • Hen­ning Meyer, Burg­lesum, 1956, Ange­stell­ter
  • Niklas Rabe, Walle, 1993, Steu­er­fach­an­ge­stell­ter
  • Andreas Breitzke, Ober­vie­land, 1957, Rent­ner
  • Ulf Num­mensen, Ober­vie­land, 1955, Rent­ner
  • Jens Schier­meyer, Ober­vie­land, 1963, Ange­stell­ter
  • Wer­ner Lei­d­rei­ter, Horn-Lehe, 1943, Steu­er­be­ra­ter
  • Vik­tor Baum, Ober­vie­land, 1963, Selbstst. Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler
  • Ina Fincke, Horn-Lehe, 1972, Phy­sio­the­ra­peu­tin
  • Bri­gitte Pali­cki, Vege­sack, 1942, Rent­ner
  • Hanna Dun­can, Burg­lesum, 1956, Nach­bar­schafts­hel­fe­rin
  • Greta Fren­zel, Vege­sack, 1949, Rent­ne­rin
  • Gisela Roos, Grö­pe­lin­gen, 1946, Rent­ner

Lan­des­liste Wahl­be­reich Bre­mer­ha­ven:

  • Jan Timke, Wed­de­war­den, 1971, Poli­zei­be­am­ter a.D.
  • Tors­ten Groß, Wed­de­war­den, 1971, Poli­zei­ober­kom­mis­sar a.D.
  • Julia Tie­de­mann, Geest­e­münde, 1987, Unter­neh­me­rin
  • Sascha Schus­ter, Wuls­dorf, 1971, Hafen­fach­ar­bei­ter
  • Malte Gro­theer, Lehe, 1953, Haus­mann
  • Bianca Ax, Lehe, 1975, Haus­frau
  • Hein­rich Grot­stück, Lehe, 1948, Rent­ner
  • Ralf Matheja, Geest­e­münde, 1953, Rent­ner
  • Ger­hard Diet­rich, Lehe, 1946, Rent­ner
  • Eve­lin Grot­stück, Lehe, 1954, Rent­ne­rin

Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Bre­mer­ha­ven:

  • Jan Timke, Wed­de­war­den, 1971, Poli­zei­be­am­ter a.D.
  • Malte Gro­theer, Lehe, 1953, Haus­mann
  • Sascha Schus­ter, Wuls­dorf, 1971, Hafen­fach­ar­bei­ter
  • Julia Tie­de­mann, Geest­e­münde, 1987, Unter­neh­me­rin
  • Tors­ten Groß, Wed­de­war­den, 1971, Poli­zei­ober­kom­mis­sar a.D.
  • Ralf Matheja, Geest­e­münde, 1953, Rent­ner
  • Bianca Ax, Lehe, 1975, Haus­frau
  • Hein­rich Grot­stück, Lehe, 1948, Rent­ner
  • Ger­hard Diet­rich, Lehe, 1946, Rent­ner
  • Eve­lin Grot­stück, Lehe, 1954, Rent­ne­rin

Bei­rat Borg­feld:

  • Mar­cus Bayer, Borg­feld, 1964, Jurist

Bei­rat Burg­lesum:

  • Heike Boll,Lesum, 1961, Kaufm. Ange­stellte
  • Hen­ning Meyer, St. Magnus, 1956, Ange­stell­ter
  • Jens-Rai­ner Jur­gan, Burg­damm, 1965, Kauf­mann
  • Hanna Dun­can, St. Magnus, 1956, Nach­bar­schafts­hel­fe­rin

Bei­rat Grö­pe­lin­gen:

  • Rose­ma­rie Kwid­zin­ski, Grö­pe­lin­gen, 1957, Steu­er­fach­an­ge­stellte
  • Gisela Roos, Oslebshau­sen, 1946, Rent­ner

Bei­rat Horn-Lehe:

  • Piet Lei­d­rei­ter, Horn, 1965, Lei­ten­der Ange­stell­ter
  • Wer­ner Fincke, Horn, 1967, Jus­tiz­voll­zugs­be­am­ter
  • Wer­ner Lei­d­rei­ter, Horn, 1943, Steu­er­be­ra­ter
  • Jan Eckert, Horn, 1990, Ange­stell­ter
  • Ina Fincke, Horn, 1972, Phy­sio­the­ra­peu­tin

Bei­rat Huch­t­ing:

  • Wal­ter Hamen, Mit­tels­huch­t­ing, 1948, Rent­ner
  • Andre Minne, Kirch­huch­t­ing, 1971, Job­coach

Bei­rat Mitte:

  • Jür­gen Sie­ling, Alt­stadt, 1966, Dipl.-Ing. Pro­jekt­steue­rung
  • Klaus Rem­kes, Alt­stadt, 1955, Poli­ti­ker

Bei­rat Ober­vie­land:

  • Ulf Num­mensen, Haben­hau­sen, 1955, Rent­ner
  • Andreas Breitzke, Ars­ten, 1957, Rent­ner
  • Jens Schier­meyer, Ars­ten, 1963, Ange­stell­ter

Bei­rat Vahr:

  • Wer­ner Irmer, Gar­ten­stadt Vahr, 1963, Unter­neh­mer
  • Eleo­nora Irmer, Gar­ten­stadt Vahr, 1974, OP-Schwes­ter
  • Tors­ten Schulz, Neue Vahr Süd­west, 1964, Ein­zel­han­dels­kauf­mann
  • Erich Wei­gend, Neue Vahr Süd­ost, 1938, Rent­ner

Bei­rat Vege­sack:

  • Gün­ter Kie­ner, Aumund-Ham­mers­beck, 1950, Bau­in­ge­nieur
  • Bri­gitte Pali­cki, Vege­sack, 1942, Rent­ner
  • Greta Fren­zel, Vege­sack, 1949, Rent­ne­rin

Bei­rat Walle:

  • Niklas Rabe, Walle, 1993, Steu­er­fach­an­ge­stell­ter

Bei­rat Wolt­mers­hau­sen:

  • Nina Schaardt, Wolt­mers­hau­sen, 1980, Betriebs­wir­tin
  • Marita Dilly, Wolt­mers­hau­sen, 1968, Büro­kraft i.R.
  • Miriam Rein­ker, Rab­linghau­sen, 1978, Küchen­hilfe

„Die Rechte“

Lan­des­liste Wahl­be­reich Bre­mer­ha­ven (iden­ti­sche Liste zur Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Bre­mer­ha­ven):

  • Malek, Alex­an­der von Geest­e­münde, 1974, LKW-Fah­rer
  • Björn Bade, Geest­e­münde, 1979, Lage­rist
  • Danny Wei­chert, Lehe, 1994, Lage­rist
  • Mirko Ohmann, Mitte, 1988, Ange­stell­ter
  • Paul Leber, Lehe, 1948, Rent­ner
  • Man­fred Otten, Lehe, 1969, Maler
  • Michaela Grund­ler, Lehe, 1984, Kauf­frau für Büro­kom­mu­ni­ka­tion

NPD

Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Bre­mer­ha­ven:

  • Horst Gün­ter Gör­mann, Geest­e­münde, 1953, Elek­tri­ker

Fazit

Von all die­sen Grup­pie­run­gen und Per­so­nen ist bis zum Wahl­sonn­tag mit ver­stärk­ten Akti­vi­tä­ten wie Info­stän­den, Ver­an­stal­tun­gen, Kund­ge­bun­gen, Flug­blatt-Ver­teil­ak­tio­nen und Ähn­li­chem zu rech­nen. Ach­tet also auf wei­tere Mobi­li­sie­run­gen und wer­det sel­ber aktiv, schützt eure Stadt­teile vor rech­ter Pro­pa­ganda und orga­ni­siert euch. Wenn du Infor­ma­tio­nen zu rech­ten Wahl­kampf-Aktio­nen oder den oben genann­ten Kandidat*innen hast: wir wären sehr inter­es­siert!

Wei­tere Infos und Kon­takt­mög­lich­kei­ten:
Bre­mer Bünd­nis gegen Rechts (Face­book)
AfD Watch Bre­men (auch bei Face­book)

Abschlie­ßend ein alter Absatz, der ein­fach nicht älter wer­den möchte:

Wenn Wah­len etwas ändern wür­den...
...wären sie längst ver­bo­ten. Fast jede*r kennt die­sen Satz, er beschreibt die Kri­tik an der par­la­men­ta­ri­schen Demo­kra­tie tref­fend wie kaum ein ande­rer. Wahr ist aber auch: Wenn Nicht-Wäh­len etwas ändern würde, wäre es genauso ver­bo­ten. Was oder wer immer die herr­schen­den Zustände radi­kal ablehnt, in Frage stellt oder angreift, kommt über kurz oder lang mit dem Gesetz in Kon­flikt und mit Repres­sion ver­schie­dens­ter Art in Kon­takt.

Wir hal­ten es des­halb für eher neben­säch­lich, ob man Wah­len aus Über­zeu­gung grund­sätz­lich boy­kot­tie­ren sollte, alle x Jahre das kleinste der gro­ßen Übel wählt, oder ob man einen Tag wie den 26. Mai 2019 mit Freund*innen am See ver­bringt. Wenn du etwas ver­än­dern willst, musst du es ers­tens sowieso sel­ber tun, zwei­tens häu­fi­ger als alle paar Jahre und drit­tens anders als durch das Malen von klei­nen Kreu­zen auf einem Stück Papier.

Im All­tag heißt das z.B.: mach den Mund auf wenn du ras­sis­ti­schen Schwach­fug und Nazi-Sprü­che oder ande­ren Scheiß hörst. Tu dich mit ande­ren zusam­men und unter­nimm was gegen Nazis und jede Ideo­lo­gie, die Men­schen dis­kri­mi­niert und abwer­tet. In Wahl­kampf­zei­ten heißt das außer­dem, ras­sis­ti­sche Hetze und ande­ren Dreck nicht zu igno­rie­ren („geht mich ja nichts an“), son­dern abzu­rei­ßen, kaputt­zu­ma­chen, über­zu­ma­len, zu ver­hin­dern. Kurz: rech­ter Ideo­lo­gie kei­nen Raum zu las­sen son­dern sie aktiv zurück­zu­drän­gen.

  • Veröffentlicht in: Enemy