Nazis ner­ven bei Ver­an­stal­tung

15. Juni 2001, Leeste. Am 15. Juni 2001 fin­det in der KGS Leeste eine gut besuchte Ver­an­stal­tung zum Thema „White Noise — Nazi­rock“ statt. Orga­ni­siert wird der Abend von der „Antifa-AG“ der KGS. Zu Beginn der Ver­an­stal­tung erschei­nen circa 10 Nazis aus Weyhe, Kirch­seelte und Schwa­ne­wede und „begeh­ren“ mit dem Argu­ment, es han­dele sich um eine öffent­li­che Ver­an­stal­tung, Ein­lass. Die vier Anti­fa­schis­tIn­nen an der Ein­gangs­tür kön­nen ihnen die­sen Wunsch aber lei­der nicht erfül­len. Die Faschos ersu­chen dar­auf­hin die anwe­sen­den Zivi­bul­len um Amts­hilfe, nach­dem aber auch diese ihnen noch ein­mal das „Haus­recht“ erläu­tert haben, zieht der „Natio­nale Wider­stand“ geknickt und mur­rend davon. Wort­füh­rer bei die­ser groß­ar­ti­gen Aktion sind Groß­maul Robert Warne­cke (Kirch­seelte) und Mar­tin Gos­lar (Weyhe), der dies­mal sogar eine sau­bere, nicht-schwarze Jacke vor­wei­sen kann (sau­ber, Mar­tin!).