Haus­durch­su­chung bei Jörg-Hen­drik Wrie­den

12. Dezem­ber 2000, Bre­men-Nord. Am Diens­tag den 12. Dezem­ber 2000 durch­su­chen Staats­schutz­be­amte in der „Lüs­su­mer Heide“ Woh­nung, Kel­ler­räume und das Auto des Bre­mer NPD-Lan­des­vor­sit­zen­den Jörg-Hen­drik Wrie­den. Gegen ihn läuft ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen des Ver­dachts der Volks­ver­het­zung. Er hatte im Juli 2000 ein Fax an ver­schie­dene Zei­tun­gen geschickt, wel­ches er außer mit sei­nem Namen auch mit einem Hit­ler­gruß (wie bescheu­ert bist Du eigent­lich, Jörg?) unter­zeich­nete. Wei­ter­le­sen

Drei­ßig­tau­send gegen Rechts in Bre­mer­ha­ven

9. Novem­ber 2000, Bre­mer­ha­ven. In „Fish­town“ ruft ein bür­ger­li­ches Bünd­nis zu einer Men­schen­kette gegen Rechts auf. Tat­säch­lich betei­li­gen sich über 30.000 Bre­mer­ha­ve­ne­rIn­nen eine halbe Stunde an der sym­bo­li­schen Aktion. Auf Trans­pa­ren­ten for­dern die Teil­neh­me­rIn­nen Demo­kra­tie und Tole­ranz. Als Grund für die große Betei­li­gung wer­den vom Ver­an­stal­ter Haken­kreuz­schmie­re­reien ange­ge­ben, die im Sep­tem­ber über­all in der Stadt gesprüht wur­den. Wei­ter­le­sen