Schwarz-braun ist die Hasel­nuss

25. Novem­ber 2004, Ver­den. Über 100 Rechts­kon­ser­va­tive und Nazis besu­chen einen Vor­trag des Ex-KSK-Gene­rals Gün­zel, orga­ni­siert von der „Unab­hän­gi­gen Bür­ger­ge­mein­schaft Achim-Ver­den“. Gün­zel war vor län­ge­rer Zeit aus sei­nem Amt ent­las­sen wor­den, weil er dem CDU­ler Mar­tin Hoh­mann zu sei­nen anti­se­mi­ti­schen Äuße­run­gen schrift­lich gra­tu­liert hatte. So han­delte sein Vor­trag dann auch von der „Ehre des Deut­schen Sol­da­ten“.

Vor dem Hotel „Nie­der­sach­sen­hof“ sorgt eine Hun­dert­schaft der Han­no­ve­ra­ner BePo für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf, innen spie­len bekannte Neo­na­zis Secu­rity, dar­un­ter die Bre­mer um Andreas Hack­mann und Hen­rik Osten­dorf und die Ver­de­ner JN-Blase um Sascha Schü­ler und Daniel Fürs­ten­berg.