Wie­der Nazi-Kon­zert im Bre­mer Raum

19. Okto­ber 2002, Kirch­seel­te/Bre­men-Neu­en­kir­chen. Die Bre­mer Nazi-Band „End­lö­ser“ lädt anläss­lich ihres 10-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums zu einem Kon­zert ein. Es sollte ursprüng­lich wie­der ein­mal auf dem Gelände von Robert „dumm wie Brot“ Warne­cke statt­fin­den. Dies hatte auch die Poli­zei so erwar­tet und den Ort mit einer Hun­dert­schaft besetzt. 

Das kranke Ende der Gesell­schaft hat sich wäh­rend­des­sen umor­ga­ni­siert und fährt nach Bre­men-Nord in die Neu­en­kir­che­ner Schüt­zen­halle. Dort beginnt dann das Kon­zert, wel­ches aller­dings nach einer hal­ben Stunde von den nach­ge­rück­ten Poli­zei­ein­hei­ten been­det wird. Diese nah­men dann noch von allen anwe­sen­den Kame­ra­dIn­nen die Per­so­na­lien auf (thx!).

Ein Kame­ra­team von „Buten un Bin­nen“ ist den Abend über unter­wegs und stellt einen umfang­rei­che­ren Bericht zusam­men. High­light: Robert „mein Name ist Hase“ Warne­cke behaup­tet gegen­über Radio Bre­men, er habe weder mit Nazi-Kon­zer­ten noch mit Nazis all­ge­mein etwas zu schaf­fen. Dazu gezeigte Fotos bewie­sen dem Fern­seh­pu­bli­kum ein­drucks­voll das Gegen­teil.

Snapshots aus dem Buten un Bin­nen-Bei­trag:

Braun versteckt sich hinter Grün (rechts Robert Warnecke)

Braun ver­steckt sich hin­ter Grün (rechts Robert Warne­cke)

Grün kommt ...

Grün kommt ...

... und kontrolliert Braun

... und kon­trol­liert Braun

Blick auf die Bühne

Blick auf die Bühne

Nazikarre vor der Abfahrt

Nazi­karre vor der Abfahrt